Withings Body Cardio Test: Smarte Körperwaage mit App

von Mandi 21.06.2020

Die Withings Body Cardio ist eine elegante Lösung zum Tracken der eigenen Gesundheit. Was diese Waage alles kann, lest ihr hier im Review! Die offizielle Website zum Produkt findet ihr gleich hier.

Wozu die Withings Body Cardio?

Der Trend zum Gesundheitstracking geht immer weiter. Egal, ob man mit tatsächlichen Fitnesstrackern, einer Apple Watch oder dem eigenen Smartphone bewaffnet ist: Fast alles wertet schon irgendetwas aus. Dazu zählen die Schritte, gestiegenen Treppen, Herzfrequenz, Lauftrainings und vieles mehr. Allerdings sind diese gemessenen Werte immer relativ zu sehen: SportlerInnen werden eine größere Anzahl an Schritten erreichen und dies bei einer niedrigeren Herzfrequenz. Fast überall fehlt die tatsächliche Information, wie es um den eigenen Körper steht.

Hier kommt die Withings Body Cardio ins Spiel. Gemeinsam mit der Withings Health Mate-App wird hier nämlich ordentlich getrackt. Auf euren Wunsch könnt ihr so euer Gewicht, eure bei der Wiegung gemessene Herzfrequenz, die Muskelmasse und den Fettanteil in Prozent, Wasseranteil und Knochenmasse in die App zu integrieren. Nach fünf ordentlichen Messungen errechnet die Body Cardio sogar die Pulswellengeschwindigkeit eures Herzens. So bekommt ihr schön übersichtliche Diagramme, die euch klar anzeigen, in welche Richtung euer Fitnesstrend geht.

Über die fesche Körperwaage

Damit man sich diese Waage auch erst einmal ansieht, muss das Design passen. Ich muss sagen, dass ich selten so eine edle Körperwaage gesehen habe – das Milchglas mit der weißen Optik gemeinsam mit dem Silber gefällt richtig gut. Man fühlt sich fast an ein iPhone oder ein iPad erinnert, und ich bin mir sicher, dass das kein Zufall ist. Nur an der rechten Seite wird das Silber kleinteilig unterbrochen, denn da ist der Platz für einen Ein-Aus-Schalter sowie für den USB-Anschluss, mit dem die Withings Body Cardio aufgeladen wird. An der Front gibt es nur einen silbernen vertikalen Streifen, der die Stehfläche trennt.

Das Display ist zentral an der oberen Seite angebracht und ist gut lesbar, das Withings-Logo befindet sich am unteren Ende. Neun horizontale Linien sind durch das Glas gezogen, sie geben an, wo sich die zahlreichen Sensoren der Körperwaage befinden. Eure Aufgabe ist es, die Ferse auf den untersten Balken zu stellen, dann funktioniert die Messung einwandfrei. Das ist auch überhaupt keine Herausforderung: Die Body Cardio schaltet sich nach der Benutzung wieder ab und reagiert erst dann, wenn ihr euch wieder darauf stellt. Das Ganze ist äußerst unkompliziert und fügt sich perfekt in jeden Alltag ein.

Withings Body Cardio in der Praxis

Über den Testzeitraum lang wurde die Withings-Körperwaage sofort ins Badezimmer verfrachtet. Schon in der Schnellstartanleitung wie auch in der App wird euch geraten, die Messungen täglich und immer zum selben Zeitpunkt (etwa nach der Morgentoilette) durchzuführen. Damit die Messungen funktionieren, müsst ihr barfuß auf das Glas steigen. Hier fällt auf, dass die Withings Body Cardio einen extrem sicheren Stand hat. Egal, wie ihr auf das Glas tretet, hier kippt, wackelt oder rutscht gar nichts! Das Design geht also über die Optik hinaus, das ist sehr erfreulich.

Dies macht sich auch bemerkbar, wenn ihr die Körperwaage auf unterschiedlichen Untergründen verwendet. Es machte keinen Unterschied, ob ich mich auf weichem Holz, einem Teppichboden oder harten Fliesen gewogen habe – die Messung fiel immer gleich aus. Besonders gut gefällt mir, dass euch BMI, Fettanteil und Muskelmasse nicht nur als Zahl angezeigt werden, sondern es auch ein grobes Diagramm dazu gibt, um euch besser einordnen zu können. Dass die Withings Body Cardio mir einen zu niedrigen Muskelwert und einen zu hohen Fettanteil bescheinigt, schlägt sich selbstverständlich nicht in der Wertung nieder!

Unkompliziert auch in der Familie

Eine Frage, die sich mir stellte, ist, was passiert, wenn man sie in der Familie nutzt. Die Antwort darauf habe ich gleich erhalten, als wir es einfach ausprobierten! Die Withings Body Cardio schickt die Werte an euer Smartphone, allerdings gibt euch die dortige Health Mate-App Bescheid. Es macht Sinn, wenn ihr selber 68 Kilogramm wiegt und sich plötzlich jemand mit 56 Kilogramm wiegt, dass das nicht die selbe Person sein kann. Hier werdet ihr dann gebeten, einfach ein neues Familienmitglied anzulegen. Mandi beispielsweise wird mit dem Kürzel „MAN“ angezeigt, Marion hingegen mit dem Kürzel „MAR“. Im Test hat das erst nach Anlaufschwierigkeiten funktioniert.

Es ist dann ein Leichtes, die Messungen, die nicht zu euren eigenen Ergebnissen passen, dann den entsprechenden Personen zuzuordnen. Die Withings Health Mate-App macht es sehr einfach, und die Synchronisation mit der Withings Body Cardio funktionierte im Test perfekt. Keine Sorge, diese Familienmitglieder brauchen dann keine eigene App oder gar einen eigenen Zugang, das wird alles auf einem Smartphone erledigt. Natürlich heißt das aber auch, dass die Diagramme nur auf einem Gerät wirklich angezeigt und gerechnet werden – sollen solche Daten geheim bleiben, muss ein zweites Smartphone mit der Körperwaage gekoppelt werden.

Die einzelnen Messungen

Ihr könnt die Withings Body Cardio nach euren Wünschen konfigurieren. Ich als Tester musste mich der ungeschminkten Wahrheit stellen und hatte daher keine Möglichkeit, Menüpunkte abzuwählen. In meinem Fall wurde mir also bei jedem Mal Wiegen mein Gewicht angezeigt – nichts Überraschendes bei einer Körperwaage. Dann kam schon der Gewichtsverlauf im Vergleich zur letzten Messung: Mehr oder weniger, und wenn ja, wie viel? Der Körperfettanteil sowie die Muskelmasse schlugen immer einen verlässlichen Aufwärtshaken, bevor der Wasseranteil angezeigt wurde. Die Messung der Herzfrequenz über die Füße ist naja – sehr exakt scheint das nicht zu sein.

Jedenfalls konnten wir den Puls nicht mit zwei anderen Fitnesstrackern wie auch der Apple Watch validieren. Die Pulswellengeschwindigkeit wird ebenso angezeigt wie das Gewicht eurer Knochen und euer BMI (ein weiterer Schlag, für meine Größe kann ich nichts). Natürlich könnt ihr die Withings Cardio Body auch rein für das Gewicht verwenden, aber dann stellt sich die Frage, warum ihr zu einer so smarten Waage greifen wollt. Auf jeden Fall könnt ihr über die Withings Health Mate-App jede Änderung so vornehmen, wie ihr das möchtet. Sehr gut und übersichtlich gelöst!

Fazit zur Waage: Gute Körperwaage mit Extras

Wenn ihr gewisse Ziele habt, etwa ein Wunschgewicht zu erreichen, dann unterstützt euch die Withings Body Cardio im Tandem mit der Health Mate-App enorm. Die übersichtlichen Dashboards und das Zusammenspiel mit der App machen es euch sehr einfach, eine Übersicht über euren derzeitigen Zustand zu erhalten. Auf Wunsch könnt ihr aber auch weniger Daten anzeigen lassen, die Einstellungen sind sehr vielfältig. Messungen wie das Gewicht und der BMI sind sehr exakt, bei der Knochen-, Muskelmasse und dem Fettanteil fehlt mir ein Vergleich – es klingt aber schon glaubhaft. Einzig die Pulsmessung ließ sich nie exakt validieren (Differenz 10-15).

Withings bietet neben Smartwatches (wie etwa die getestete Move) auch andere Produkte an, die gemeinsam alle mit der Health Mate-App den größten Mehrwert bieten. Die Body Cardio alleine kostet euch 150 Euro, für eine Körperwaage alleine ist das ein äußerst stolzer Preis. Dieser wird aber durch die kinderleichte Bedienung, die zahlreichen Messungen, das wirklich schöne Design und nicht zuletzt der großartigen Verarbeitung gerechtfertigt. Im Tandem mit eurem Smartphone könnt ihr so eure Abnehm-Ziele verfolgen und Tag für Tag einen Fortschritt sehen. Habt ihr ein solches Ziel vor Augen, kann euch diese Waage tatkräftig dabei unterstützen!

Wertung: 8.5 Pixel

für Withings Body Cardio Test: Smarte Körperwaage mit App von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments