Google Stadia – Was der Streamingdienst kostet und was er leistet – Infos noch diese Woche

von David Kolb 04.06.2019

Google plant für seine neue Streaming-Plattform Google Stadia neue Informationen zu präsentieren. Am 6. Juni wird sich also zeigen, ob der Streamingdienst seine Versprechen einhalten kann.

Gaming ohne Hardware – die neue Spiele-Zukunft?

Google Stadia ist nicht der Erste und wird auch nicht der letzte Anbieter für Games-Streaming sein. In der Vergangenheit hat man aber sehr viel Leistung und außerdem auch ein paar neue Features angekündigt, die das Spielen revolutionieren könnte. Beginnen wir aber beim technischen Teil, denn da versprach Google in der Vergangenheit 4K, 60 FPS und HDR – in Zukunft sogar 8K und 120 FPS. Die Rechenleistung wurde mit 10,7 Teraflops angegeben (die PS4 Pro verfügt beispielsweise nur über 4,2). Welche Übertragungsraten für so ein beeindruckendes, grafisches Erlebnis benötigt werden, steht leider noch aus und wird hoffentlich bald bekannt gegeben.

Google Stadia soll benötigt quasi nur einen Bildshcirm und ein Gamepad und soll dadurch auf Laptops, per Chromcast und auch auf Tablets funktionieren. Einer der ersten Titel soll Assassin’s Creed Odyssey werden, Doom Eternal soll später folgen. Es werden dafür keine Installation und auch keine Updates benötigt. Eine der interessanten Ankündigungen ist, dass ihr Speicherstände per Link einfach teilen könnt. Let’s Player könnten so z.B. nach jeder Folge ihren Save-Link verschicken, wo Spielerinnen und Spieler dann selbst weiterzocken könnten. Klappt das tatsächlich so gut, wird das Medium Videospiel auch deutlich referenzierbarer, da es so einfache Einstiegspunkte in das nicht lineare Spiel gibt und diese einfach miteinander zu teilen sind.

Preislich ist bis jetzt noch nichts bekannt und auch der Spielekatalog ist noch ausständig. Wir dürfen also gespannt sein, was Google am 6. Juni präsentieren wird.