X-Morph: Defense Test (Switch): Tower Defense mal anders

von Mandi 24.02.2019

In X-Morph: Defense übernehmt ihr die Kontrolle von fiesen Aliens. Anstatt die Erde wie immer vor einer feindlichen Bedrohung zu erretten, müsst ihr sie dieses Mal einnehmen. Doch die Menschen haben einige Tricks auf Lager – lest mehr in diesem Review! Hier geht’s zur offiziellen Website des Spiels.

Die andere Seite

In X-Morph: Defense habt ihr die Aufgabe, einen neuen Planeten zu besiedeln. Dieser Planet nennt sich Erde und wird von einer Rasse namens Mensch bewohnt. Ihr wisst nur wenig über die Verteidigungsmechanismen, über die diese Menschheit verfügt. Also landet ihr mit eurem großen Mutterschiff mitten in einer Stadt voller Menschen und seht zu, wie sich langsam Panik ausbreitet. Doch die Gegenwehr lässt nicht lange auf sich warten: Erste Einsatztruppen nähern sich, und die ersten Feuergefechte beginnen.

In wenigen Minuten habt ihr die Kunst von X-Morph: Defense erlernt. Ihr befindet euch nämlich in einem adretten Gleiter, der auf Wunsch in einen Tarnmodus verschwindet. Ihr verliert darin kein Leben mehr, rast schnell von A nach B, könnt aber auch keinen Schaden anrichten. Im Bau-Modus dürft ihr neue Türme erbauen, die verschiedene Schadenstypen besitzen und so werdet ihr bald Herr der Lage. Die erste Mission ist geschafft – doch nun gilt es, mehr Land an euch zu reißen. Trailer gefällig?

Strategien gegen Todesangst

Da die irdische Stadt überhaupt nicht auf euren Angriff vorbereitet war, kommen die Feinde in Wellen angelaufen. Rasch lernt ihr, dass es verschiedene Schadensresistenzen gibt und ihr braucht immer andere Türme. Um euren Bau weiter zu beschützen, dürft ihr die Türme (sofern sie nicht zu weit weg stehen) miteinander verbinden und so Zäune schaffen. X-Morph: Defense überlässt euch hier freie Bahn, ihr müsst also auch daran denken, es den Feinden möglichst schwer zu machen. Je länger ihre Marschroute, umso besser.

Die einzelnen Missionen in X-Morph: Defense unterscheiden sich nur geringfügig voneinander. Es ist im Herzen nun mal ein Tower Defense-Game: Wellen von Feinden suchen euch heim, ihr legt ein Labyrinth an, setzt die richtigen Türme und schießt mit eurem Gleiter selbst noch brav drauf, ohne zu sterben. X-Morph: Defense gibt euch hier freie Hand, wie ihr das Ganze anstellen wollt, aber so richtig leicht ist das Spiel nicht. Das liegt unter anderem an der Optik des Games, die euch ein wenig hinderlich ist.

Die Technik von X-Morph: Defense

Für gerade mal 20 Euro bekommt ihr die normale Edition von X-Morph: Defense, das muss man dem Spiel dafürhalten. Das Preis/Leistungsverhältnis in Sachen Steuerung und Sound ist hier vollkommen in Ordnung, es tut sich laufend etwas und ihr seid bestimmt stundenlang beschäftigt. Die Optik des Titels jedoch passt nicht ganz zum Spieltyp – X-Morph: Defense sieht gut aus, bietet aber nur wenig Übersicht. Feinde etwa heben sich nicht gut von der Landschaft ab, genauso eure Türme, ihr sucht oft nach den letzten Angreifern.

Nicht nur das, in späteren Spielstufen muss es auch schon einmal schneller gehen. Ihr habt zwar zwischen den Wellen Zeit, Türme zu bauen und aufzurüsten, doch wenn ihr dabei Fehler macht (etwa eine mögliche Angriffsroute überseht), ist X-Morph: Defense gnadenlos. Ein wenig mehr Farbe, ein paar kräftige Marker hätten dem Spiel richtig gut getan. Darüber hinaus fühlt sich euer Schiff im Vergleich zu den Türmen etwas zu schwach an, das ändert sich auch nach einigen Upgrades nur leicht.

Was willst du sein, X-Morph: Defense?

EXOR Studios haben mit X-Morph: Defense einen Titel geschaffen, der versucht, sowohl Vertikal-Shooter als auch Tower Defense-Game zu vereinen. Das Balancing passt aber nicht wirklich, und die leicht schwammige und farblose Grafik erschwert das Spielen noch zusätzlich. Richtig Spaß macht es dann nicht, X-Morph: Defense für zwei Stunden am Stück zu spielen. Cool hingegen ist das Feature, vor jeder Welle Zäune bauen zu können und es so den einfallenden Horden richtig schwer zu machen.

Es ist unterhaltsam, mal auf die Seite der Bösen zu wechseln und zur Abwechslung mal die Erde einnehmen zu wollen. Leider geht X-Morph: Defense hier nicht weit genug und präsentiert abgesehen vom Setting nur wenig Neues, das auch wirklich funktioniert. Strategiefüchse fühlen sich hier wohl, doch Neulinge könnten durch das Mehr an Möglichkeiten rasch überfordert sein. Für Fans des Genres ist X-Morph: Defense aber ein guter Titel, der euch mit forderndem Schwierigkeitsgrad und einem niedrigen Preis von 19,99 Euro lockt. 

Wertung: 7.0 Pixel

für X-Morph: Defense Test (Switch): Tower Defense mal anders von Mandi

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu:
ChrisProxius ist Live!
CURRENTLY OFFLINE