Sword Art Online Alicization Test (Blu-ray): Das dritte Abenteuer von Kirito & Co.

von Stefan Hohenwarter 30.04.2020

Vor rund zwei Monaten erschien mit Sword Art Online Alicization Vol. 4 das letzte Volume der bislang dritten Staffel auf DVD und Blu-ray. Ich habe das zum Anlass genommen die komplette Staffel zu reviewen und meine Eindrücke mit euch zu teilen.

©2017 REKI KAWAHARA/KADOKAWA CORPORATION AMW/SAO-A Project

Facts:

Genre: Fantasy, Action
Publisher: peppermint anime (zur offiziellen Webseite)
Regiesseur: Manabu Ono
Release-Termin: Vol. 1: 5. September 2019 / Vol. 2: 18. November 2019 / Vol. 3: 5. Dezember 2019 / Vol. 4: 24. Februar 2020

Background

Bei Alicization handelt es sich – wie alle Serienfans wissen – um die dritte Staffel von Sword Art Online, die auf der Light Novel von Reki Kawahara basiert. Die Anime-Umsetzung entstand – wie auch Staffel 1 und 2 – beim Studio A-1 Pictures unter der Führung von Regiesseur Manabu Ono (hier geht’s zu meinem Test von SAO Staffel 2 Vol. 1). Der neue Arc wurde auf zwei Staffel ausgelegt, wovon bislang nur die erste mit dem einfachen Beinamen Alicization im Handel erhältlich ist. Der zweite Teil des neuen Arcs (Court 4) trägt den Beinamen Alicization – War of Underworld und erscheint hierzulande bei Wakanim im Simulcast. Weitere Infos dazu findet ihr auf der Übersichtsseite von Wakanim.

Sword Art Online Alicization Test

Copyright: peppermint anime

Worum geht’s?

Wieder einmal begleiten wir Kirito auf einem Abenteuer in einer neuen virtuellen Welt. Nachdem er in der realen Welt bei einem nächtlichen Spaziergang mit Asuna schwer verletzt wird, gibt es für ihn nur eine Chance ihn zu heilen – dafür muss er in einer virtuelle Fantasywelt abtauchen. Doch die neue Welt scheint ihm irgendwie bekannt zu sein und so trifft er gleich einmal auf den Jungen Eugeo, der etwa so groß und alt wie Kirito selbst ist. Eugeo scheint sich nicht wirklich an Kirito zu erinnern, freundet sich aber schnell mit ihm an. In weiterer Folge erzählt er ihn von seiner Berufung: Eugeos Berufung ist es einen gigantischen schwarzen Baum namens „Gigas Cedar“ zu fällen. Doch seinem Ziel kommt er nicht wirklich näher, da er nur minimal HP vom Baum mit jedem Axtschlag abzieht. Kirito versucht sich einen Reim auf all das zu machen, doch fehlen ihm Anhaltspunkte und so versucht er sich mal in der Welt zurecht zu finden. Er erinnert sich immer stärker daran, dass er schonmal hier war und auch ein blondes Mädchen, das eines Tages entführt wurde, geistert in seinem Kopf herum. Doch wie passt das alles zusammen – woher stammen diese Erinnerungen? Das findet ihr am Besten selbst heraus.

Bild und Ton

Für die Präsentation zeichnet das bekannte Studio A-1 Pictures (u.a. bekannt für Blue Exorcist oder auch The Seven Deadly Sins), das bereits die ersten zwei Staffel produzierte, verantwortlich. Der Stil ist deshalb auch ziemlich ähnlich. Das gilt auch für die Welt ansich – nach dem Phantom-Bullet-Arc und dem Ausflug ins Feenreich geht es nun wieder in eine mittelalterliche Welt, die ein wenig an Aincrad erinnert. Gekämpft wird mit Äxten, Pfeil und Bogen sowie – natürlich – Schwertern, für die Kirito – warum auch immer – eine besondere Begabung zu haben scheint.

Kommen wir nun zu dem wohl spannendsten Thema für alle hiesigen Animefans: der Synchronisation. Die bekannten SprecherInnen aus der ersten beiden Staffel wurden beibehalten, weshalb es für mich keinen Grund zum Jammern gibt. Einzig Lisa May-Mitsching ist – wie auch in Ordinal Scale – in der Rolle von Asuna mit an Bord – in den ersten beiden Staffeln sprach Denise Monteiro noch Asuna. Falls ihr mit der deutschen Sprachfassung nicht warm werdet, könnt ihr auch auf den japanischen Originalton wechseln, der ebenfalls auf der Disc enthalten ist.

Extras

Im digitalen Zeitalter stellen sich immer mehr Leute die Frage, ob sie sich Animes noch auf DVD- oder Blu-ray sichern, oder gleich auf digitale Inhalte zurückgreifen sollen. Insofern sind Extras bei den DVD-/Blu-ray-Fassungen oft ein Entscheidungskriterium. Im Falle von Sword Art Online Alicization gäbe es hier meiner Meinung nach noch viel Potenzial, denn außer Trailer sowie dem Clean Opening und Ending ist auf allen vier Volumes nichts zu finden.

Sword Art Online Alicization Test-Fazit

Als Sword Art Online-Fan der ersten Stunde freue ich mich, dass es Alicization auch auf DVD- und Blu-ray zu uns geschafft hat. Nach Staffel 1 war ich sehr gespannt wie es weitergeht. Der Phantom-Bullet-Arc hat eine neue schöne Facette offenbart, während mich der Rest der zeiten Staffel so überhaupt nicht angezogen hat. Bei Alicization startete meine Uhr wieder bei Null und ich war gespannt, ob die dritte Staffel wieder an die erste herankommt.

Ich wünschte, ich könnte etwas anderes sagen, aber Alicization konnte mich nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte des neuen Arcs nimmt erst ab der Hälfte langsam Fahrt, was nicht so schlimm wäre, wüsste man worum es geht oder gäbe es mehr Konsequenzen. All dies hat die erste Staffel perfekt vorgemacht: schon in der ersten Folge war klar, was das Ziel ist und was die Konsequenz ist, wenn man in der virtuellen Welt stirbt. Bei Alicization verschwinden manche Charaktere so schnell wie sie aufgetaucht sind, die Motivationsgründe der handelnden Personen sind oft undurchsichtig und es gibt offenbar keine Konsquenz, weil man sich immer heilen kann bzw. sich abseits von Kirito nur NPCs in der Welt aufhalten. Die Serie ist gut gemacht und bei manchen Szenen denkt man auch mal kurz an andere Animes wie z.B. Goblin Slayer, aber im Großen und Ganzen fehlt mir das gewisse Etwas. Die Animationen sind super und auch das Synchronisationsstudio hat wieder ganze Arbeit geleistet, aber inhaltlich als auch bei den Extras geht mir etwas ab. Ich hoffe, Alicization – War of Underwold schlägt einen besseren Weg ein und bringt die Serie wieder in die Erfolgsspur.

Wertung: 7.8 Pixel

für Sword Art Online Alicization Test (Blu-ray): Das dritte Abenteuer von Kirito & Co. von Stefan Hohenwarter