Sony INZONE Buds im Test: Messlatte für Gaming-Earbuds wird höher gesetzt

von Daniela Fussy 24.11.2023

Die neuen INZONE Buds True Wireless Noise Cancelling-Ohrhörer von Sony richten sich mit beeindruckender Hardware an alle, die beim Gaming besonders viel Freiraum möchten. Sie sind die ersten komplett kabellosen Gaming- Ohrhörer von Sony, die eine Akkulaufzeit von 12 Stunden bei einer geringen Latenz von weniger als 30ms bieten.

Da ich beruflich als auch privat viel unterwegs bin und gerne mit leichtem Gepäck reise, ist mein Anspruch an Ohrhörer, dass sie universell einsetzbar sind. Ich möchte sie daher sowohl für Musik, Gaming als auch fürs Telefonieren einsetzen können und das alles in guter Qualität. Wie die Sony INZONE Buds angesichts dieser Anforderungen abschneiden können, erfahrt ihr hier.

Design & Tragekomfort

Die Sony INZONE Buds sind in einem sehr schlichten und eleganten Design gehalten. Die Ohrhörer als auch das Ladecase sind größer im Vergleich zu anderen Buds wie bspw. meinen Jabra Elite 7 Pro (vgl. Fotos in der Galerie). Das Ladecase ist durch seine Größe zwar etwas schwer in der Hosentasche zu verstauen, aber spätestens in der Jackentasche oder Hand-/Laptoptasche stört es nicht sonderlich. Besonders gut gefällt mir, dass der USB-C Dongle sich gut im Case verstauen lässt. Das mitgelieferte USB-C Ladekabel fällt mit seinen knapp 15 cm zwar kurz aus, macht aber genau das, was es soll.

Das Design der Buds an sich ist schlicht. Besonders das schwarz-weiße Design ist deutlich von der Play Station 5 inspiriert. Die glänzende Oberfläche ist zwar ein Finderabdruck-Magnet, aber das fällt einem beim Tragen ja nicht auf. Ob nun bei stundenlangem Gaming oder einem Meeting-Marathon – die Sony INZONE Buds sitzen bequem und v.a. schmerzfrei. Im direkten Vergleich zu meinen Jabra Elite Pro 7, bei denen ich teilweise sogar vergesse, dass ich sie noch trage, waren die Earbuds aber immer deutlich, wenn auch nicht unangenehm, spürbar. Der Halt der Geräte ist sehr gut, sowohl am Schreibtisch als auch bei Spaziergängen oder beim Sport. Gerade für Brillenträger und alle, die öfter Nackenbeschwerden bzw. „heiße“ Ohren durch Over-Ear-Kopfhörer haben, sind die Buds auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Konnektivität

Verbunden werden können die Sony-Buds entweder mittels USB-C Dongle oder LE Audio. Klassisches Bluetooth wird nicht unterstützt. Sofern man nicht ein Smartphone besitzt, welches bereits die LE Audio Technologie unterstützt, muss man sich mit dem USB-C Dongle begnügen. Für ältere Gaming-PCs oder andere Geräte (bspw. iPhone), die noch keinen USB-C Anschluss haben, wäre noch eine zusätzliche Lösung wünschenswert gewesen. Die Verbindung über den USB-C Dongle hat in der Praxis hervorragend geklappt – sie wurde in kürzester Zeit hergestellt (spürbar schneller als über klassisches Bluetooth) und war während des Einsatzes auch stabil. Wer sich in der Gaming-Pause ein Getränk holen möchte, wird die Buds aber eher absetzen müssen, da die Reichweite im Vergleich zu Bluetooth deutlich geringer ist.

Getestet wurden die Sony INZONE Buds an PC und Smartphone als auch auf Steam Deck und Nintendo Switch. Ich empfand es als sehr angenehm, einfach den USB-C Dongle einstecken und loslegen zu können. Mit Bluetooth braucht es meistens doch ein paar Sekunden bis die Verbindung da ist oder man ist alternativ immer an ein Kabel gebunden. Lediglich beim Spielen im Querformat am Smartphone ist mir aufgefallen, dass der USB-C Dongle etwas sperrig ist und meine Treffgenauigkeit darunter gelitten hat. Für mobiles Gaming hat hier die Bluetooth Funktionalität sicher mehr Vorteile, auch wenn im Moment noch wenige Smartphones das Feature unterstützen dürften.

Klangqualität

Die Klangqualität bietet das, was man von Sony gewohnt ist – ein exzellentes Erlebnis. Das Klangbild empfand ich als detailreich und sehr ausgewogen was Höhen, Mitten und Tiefen angeht. Die Bässe sind satt, aber nicht übertrieben. So macht auch basslastige Musik Spaß. Am PC gibt es mit dem INZONE Hub die Möglichkeit, den Equalizer auf die eigenen Vorlieben abzustimmen. Hier lässt sich auch steuern, wie die Ohrhörer auf das Antippen reagieren – ob mit lauter bzw. leiser stellen der Lautstärke, weiterschalten der Musik oder aktivieren des Noise Cancelling bzw. Ambient Sound Modus. Schade ist nur, dass sich die Ohrhörer die Einstellungen nicht „merken“, sondern nur am PC verfügbar sind. An dieser Stelle hätte ich mir aber noch eine App fürs Smartphone gewünscht, um Einstellungen „on the go“ machen zu können.

Auch während des Spielens können die Sony INZONE Buds überzeugen. Sowohl der Soundtrack, als auch Soundeffekte und Stimmen kommen klar zur Geltung, ohne dass das eine das andere übertönt. Durch Spatial Audio (räumlicher Klang) soll ein besonders immersives Erlebnis geboten werden. Es soll dadurch möglich sein, genau zu lokalisieren, woher Geräusche kommen – so wisst ihr im Idealfall sofort wo eure Gegner sind. Bei meinen Tests war das nicht in der Deutlichkeit spürbar, wie ich es mir gewünscht hätte. Da ich aber nicht sehr viel im Shooter-Genre unterwegs bin, fällt mir das aber im Alltag nicht weiter auf.

Mikrofon

Das verbaute Mikrofon konnte mich im Praxistest weniger überzeugen, obwohl meine Testergebnisse sehr unterschiedlich ausfallen. Im direkten Vergleich zu den Jabra Active Pro 7 und den Sony WH-1000XM5 klingen die Sony INZONE Buds besser bzw. gleich gut. Im Office-Bereich habe ich die Sony INZONE Buds gegen die Jabra Evolve 65 antreten lassen. Die Jabra Evolve 65 sind kabellose Kopfhörer, die speziell für Telefonieren im Büro oder in Callcentern ausgelegt sind. Gaming Headsets und kabellose Earbuds hatten in der Vergangenheit öfter Probleme, mit solchen Kopfhörern in Punkto Mikrofon-Qualität mitzuhalten. Dieser Vergleich gilt allerdings nur für Tests via Microsoft Teams. Bei Gesprächen über das Telefon oder Discord hörte sich meine Stimme dumpf und entfernt an. Meine Gesprächspartner verstanden mich zwar, aber es war stellenweise weniger angenehm für sie. Das bedeutet nicht, dass das Mikrofon der Sony INZONE Buds schlecht ist. Sie sind definitiv im oberen Bereich verglichen mit andern In-Ear Ohrhörern. Kopfhörer mit Mikrofon-Arm oder Studio-Mikrofone sind in ihrer Bauweise einfach im Vorteil gegenüber Kopfhörer, die ein Mikrofon bei den Ohren haben, sei es nun bei In-Ear- oder Over-Ear-Kopfhörern. Da ich meine Buds meist nur für kurze Telefonate verwende, ist die Mikrofonqualität für mich an dieser Stelle vollkommen ausreichend. Alle, die lange Gespräche über ihr Headset führen wollen, werden vermutlich aber andere, für sie passendere, Alternativen finden.

Noise Cancelling

Die neuen Buds verfügen über erstklassiges Noise Cancelling, wie man es von Sony gewöhnt ist. Ich habe sie mit dem Active Noise Cancelling der Sony WH-1000XM5 verglichen, die zu den besten Noise Cancelling Kopfhörern aktuell am Markt zählen, verglichen. Obwohl die Sony WH-1000XM5 als Over-Ear Kopfhörer schon rein durch die Bauweise im Vorteil sind, konnten die Sony INZONE Buds auf ähnlichem Niveau mithalten. Im Gaming Bereich stechen sie dadurch stark hervor. Das macht sie in jedem Fall sehr interessant für alle, die einen Allrounder für unterwegs als auch für zuhause suchen.

Akkulaufzeit, Ladedauer

Die Buds verfügen laut Datenblatt über eine Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden bei Verwendung von 2,4-GHz-Funk und bis zu 24 Stunden bei Verwendung von Bluetooth. Nach 6 Stunden Dauernutzung bei Musik, Telefonie und Gaming in der 2,4-GHz-Funk ist der Akku der Sony-Earbuds gerade mal auf 50% gefallen. Während einer Arbeitswoche mit Meetings und Musik sind sie also kaum leer zu bekommen und sind auch für lange Gaming-Einheiten perfekte Begleiter. Das Ladecase ist in ca. 2 Stunden wieder geladen und sorgt für zusätzliche 12 Stunden Akkulaufzeit der Ohrhörer. 5 Minuten Laden der Ohrhörer ergeben durch die Schnelladefunktion wiederum ca. 1 Stunde Wiedergabezeit.

Technische Daten

  • Lieferumfang:
    • Garantiekarte
    • Hyprid-Silikon-Ohrstöpsel (5 Paare)
    • Ladeetui
    • Referenzhandbuch
    • USB-Kabel
    • USB-Transceiver
  • Verbindungsart: 2.4GHz (USB-C) / Bluetooth LE
  • Treiber: Sony Dynamic Driver X
  • Mikrofon: verbaut
  • ANC: vorhanden
  • Wasserfest: IPX4 zertifiziert
  • Akkulaufzeit:
    • Verbindung über USB-Dongle: Max. 12 Stunden (NC aus) / max. 11 Stunden (NC ein)
    • Verbindung über Bluetooth (LE Audio): Max. 24 Stunden (NC aus) / max. 18 Stunden (NC ein)
  • Kompatibilität: PC, PlayStation 5, Android, Nintendo Switch, Steam Deck

Das Fazit zu den Sony-Earbuds

Die Sony INZONE Buds sind hervorragende Ohrhörer. Sie glänzen besonders in den Bereichen Klangqualität, Noise Cancelling, Tragekomfort und Akkulaufzeit. Für alle, die wie ich nach Allroundern für unterwegs suchen, mit denen man gut Musik hören als auch eine längere Gaming-Session einlegen kann, sind mit den Sony INZONE Buds gut bedient und werden kaum eine bessere Alternative finden. Meine eingangs beschriebenen Anforderungen werden also bestens erfüllt. Wer viel Wert auf die beste Mikrofonqualität legt oder mehr Flexibilität bei Verbindungsmöglichkeiten (bspw. klassisches Bluetooth) sucht, wird in diesem Preissegment aber sicher anderweitig besser fündig.

Wertung: 9.0 Pixel

für Sony INZONE Buds im Test: Messlatte für Gaming-Earbuds wird höher gesetzt von
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments