Sennheiser HD 450BT Test: Überzeugt der neue ANC-Kopfhörer?

von Stefan Hohenwarter 21.02.2020

Erst auf der CES 2020 angekündigt, landete der ANC-Kopfhörer Sennheiser HD 450BT vor kurzem in unserem Testlabor – ob er mich überzeugt hat, erfahrt ihr in meinem Sennheiser HD 450BT Test und zur offiziellen Website des ANC-Kopfhörers geht es hier!

Lieferumfang

  • Kabelloser Kopfhörer Sennheiser HD 450BT
  • Audiokabel
  • USB-C Ladekabel
  • Transporttasche
  • Bedienungsanleitung

Verarbeitung und erster Eindruck

Schon beim ersten Angreifen des ANC-Hörers merkt man die für Sennheiser typisch hochwertige Verarbeitung. Dass es sich hier um ein „Einsteigermodell“ handelt, merkt man überhaupt nicht. Es kommen im Gegensatz zum Momentum 3 Wireless zwar viele Plastikelemente zum Einsatz, doch hat man nie den Eindruck, man könnte etwas abbrechen oder ein Gelenk überspannen. Die Hörermuscheln können eingeklappt und auch minimal verdreht werden, um sie eurer Kopfform anzupassen, doch sind die Aussparungen für die Ohren für meine Begriffe etwas zu klein. Ich verstehe, dass man mit möglichst wenig Spiel die Außengeräusche besser abschirmen kann, aber vor allem für mich als Brillenträger ist das nicht ganz ideal. Dafür möchte ich positiv hervorheben, dass man die Ohrmuscheln austauschen und direkt bei Sennheiser nachbestellen kann.

Weil ich gerade bei den Hörermuscheln bin: Alle Anschlüsse und Knöpfe zur Bedienung befinden sich auf dem rechten Hörer. Die Knöpfe haben gute Druckpunkte und sind gut verteilt, doch leider ist kein einziger Knopf beschriftet, weshalb ihr entweder „Learning by doing“ rausfinden müsst, welcher Knopf was macht, oder die Bedienungsanleitung zu Rate ziehen müsst. In einem Zeitalter, in dem intuitive Bediendung immer wichtiger ist, finde ich das alles andere als gut. Eine Bedienung über unsichtbare Tasten auf der rechten Hörermuschel, wie man sie beispielsweise vom Teufel Mute BT (hier geht’s zu unserem Test) oder dem PXC 550 (hier geht’s zu unserem Test) kennt, sucht man hier vergebens.

Abschließend noch Gummiüberzug auf der Innenseite des Kopfbügels. Hier wollte man wohl den Antirutscheffekt nutzen, doch dieses Material hat einen entscheidenden Nachteil: es zieht Staub und Schmutz an, wie ein Misthaufen die Fliegen. Hier hätte mir persönlich ein Lederüberzug besser gefallen, doch das kann man auch als objektives Kriterium ausschließen.

Inbetriebnahme

Für mich persönlich ist eine leichte Inbetriebnahme eines neuen Gerätes sehr wichtig. Ich will nicht extra zur Bedienungsanleitung greifen müssen, um die Kopplung oder Erstinstallation durchzuführen. Im Idealfall muss ich nichtmal nachdenken, wenn ich ein Gerät in Betrieb nehme. Zwar sind die Buttons nicht beschriftet, doch durch Glück habe ich den Pairing-Knopf auch ohne Blick in die Beschreibung gefunden. Zumindest hat man auf das Pattern des längeren Drückens des Einschaltknopfes zum Aktivieren des Pairing-Modus gesetzt. Wenn man den richtigen Button hat, geht es dafür blitzschnell. Am Handy einfach das neue Gerät anklicken und die Verbindung ist in wenigen Sekunden hergestellt.

Sennheiser Smart Control App als Goodie

Wenn ihr die zugehörige App namens Sennheiser Smart Control aus dem Store eurer Wahl ladet, könnt ihr verschiedene Einstellungen am Smartphone durchführen. Unbedingt nötig ist das allerdings nicht, denn die Standardabmischung finde ich persönlich ganz gelungen, doch später dazu mehr. Zur Bedienung am Gerät selbst: Die rechte Ohrmuschel besitzt vier Knöpfe (Lauter, Leiser, Play/Pause, Sprachassistent) sowie den Noise Cancelling-Knopf (der allerdings nur den Modus Aus oder Ein hat).

Der Soundcheck und ANC

Der Sound als auch die aktive Rauschunterdrückung sind klare Highlights des Sennheiser HD 450BT. Die Höhen und Tiefen sind klar und abgetrennt, während die aktivierte Geräuschunterdrückung noch dazu beiträgt, dass nervige Hintergrundgeräusche (wie beispielsweise in der U-Bahn) schön abgeschirmt werden. Ganz egal, welcher Musikgeschmack euch zusagt (Techno, Klassik, Pop oder sonst was), der HD 450BT kommt bereits mit der Standardeinstellung sehr gut damit zurecht. Fürs Feintuning könnt ihr mit der App nachjustieren.

Sennheiser HD 450BT Test-Fazit:

Einige Tage begleitete mich nun der Sennheiser HD 450BT ANC-Kopfhörer im Alltag – im Büro, beim Weg in die Arbeit, aber auch beim Telefonieren, während ich kochte. Bei allem erfüllte das gute Stück seinen Dienst, doch die letzten paar Prozent fehlen für mich, um eine Bestnote abzustauben. Und man darf nicht vergessen, dass der Hörer – auch wenn er bei Sennheiser als Einstiegsmodell durchgeht – noch immer mit 180 Euro zu Buche schlägt.

Gut gefallen hat mit das Klangbild sowie das Noise Cancelling des Sennheiser HD 450BT und die beachtliche Akkuleistung von bis zu 30 Stunden bei aktiverter Rauschunterdrückung. Weniger gefallen hat mir dafür, dass es keine Gestensteuerung am Hörer und keine Beschriftung der Buttons gibt sowie manche Designentscheidungen, die nicht ganz meinen Geschmack treffen. Hier denke ich an den Gummiüberzug auf der Innenseite des Kopfbügels, die kleine Aussparung der Schaumstoffpolster für die Ohren, sowie die Tatsache, dass man nicht einfach – wie beispielsweise beim PXC 550 die Muscheln einfach zur Seite klappen kann. In die Kategorie „Vorhanden, aber unnötig“ fallen für mich die Begleitapp und der Transportbeutel, der maximal den Anspruch „Es gibt einen“ erfüllt.

Und dennoch muss ich sagen, dass für mich das Gesamtpaket passt. Falls ihr Lust auf den Hörer bekommen habt, versucht euer Glück! Wir verlosen gerade unser Testexemplar.

Wertung: 8.2 Pixel

für Sennheiser HD 450BT Test: Überzeugt der neue ANC-Kopfhörer? von Stefan Hohenwarter

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu: