ROBART ROMY L6 Animal Saug- und Wischroboter Test: Clevere Haushaltshilfe

von Mandi 13.12.2022

Mit dem ROMY L6 Animal will ROBART aus Linz es mit der großen Konkurrenz aufnehmen. Wie diese Schlacht ausgeht, lest ihr im Review!

Der Staubsaug-Robotermarkt ist schon gut gefüllt. Produkte aus den USA, aber auch China und anderen Ländern sind erhältlich, und sie erledigen ihre Dienste mal mehr und mal weniger zuverlässig. 2009 wurde ROBART gegründet, und mit einem Fokus auf Heimrobotik lag es nahe, sich mit Lösungen für Endkund:innen zu befassen. Das bringt uns zum ROMY L6 Animal, der mit Datensicherheit, einer rasend schnellen Kartenerstellung und Feinheiten wie einer leisen Tätigkeit, niedrigem Design und einem großen Staubbehälter aufwartet. Die offizielle Website des Geräts verrät einige dieser Vorzüge, auf die wir im Laufe dieses Testberichts eingehen werden. Legen wir los!

Was kann dieser Saugroboter?

ROBART selbst spart klarerweise nicht mit Lob am eigenen Produkt. Da wird der ROMY L6 Animal zunächst mal als Saugroboter mit Nasswischfunktion beschrieben, und der Erfahrung nach wird es auch hier in dieser Reihenfolge so sein: Ein Sauger zuerst, und ein wenig Wischen kann er auch. Zudem schafft das Gerät bis zu 5200 Pa Saugkraft, was einerseits so gut wie jeder Staubsituation die Stirn bietet, andererseits die Lautstärke in die Höhe treibt. Für Grundreinigungen, während ihr außer Haus seid, ist das allerdings die perfekte Wahl! Der große Staubbehälter (960 ml) macht euch das Reinigen einfach, bis zu drei Wochen müsst ihr ihn nicht entleeren. Klar: Bei einer täglichen Reinigung fällt auch weniger Staub an, und der starke Motor komprimiert den Staub sehr gut.

Zusätzlich bietet der ROMY L6 Animal einen 250 ml fassenden Wassertank an, was für die Nasswischfunktion unerlässlich ist. Zudem wirbt ROBART mit bis zu 200 Minuten Laufzeit im Eco-Modus, und das Gerät ist dank seiner niedrigen Bauweise grade mal 8,6 cm hoch. Daher kommt der Saugroboter auch leicht unter die Couch oder TV-Schränke auf Beinen, also überall da hin, wo man als Mensch nicht unbedingt gerne regelmäßig reinigt. Ein Feinpartikelfilter hilft dabei, Stäube in Schach zu halten, und die patentierte LIDAR-Lasernavigation sorgt dafür, dass sich das Produkt niemals verirrt. Anders als bei der Konkurrenz gibt es hier nämlich keinen Turm, der auf dem Gerät thront, sondern die Kameras sind vorne wie Augen verbaut und sehen auch in völliger Dunkelheit.

Das Kennenlernen des ROMY L6 Animal

Schon beim Auspacken wird einem gewahr, dass ROBART sich hier einiges hat einfallen lassen. Die Kartonverpackung geht frustfrei auf, und nach wenigen Handgriffen hat man bereits alles ausgepackt, was für den Betrieb notwendig ist. Selbst, wenn ihr bis dato noch nie etwas mit Smart Home oder einem Reinigungsroboter zu tun hattet, dieses Gerät bekommt ihr auf jeden Fall zum Laufen! Denn mit dem ROMY L6 Animal kommt auch eine bildliche Kurzanleitung zu euch, die es den Prozess zur Ersteinrichtung so einfach wie möglich macht. In Wahrheit müsst ihr nur die Ladestation irgendwo positionieren und mit einer Steckdose verbinden, den ausgepackten Sauger daraufstellen und ihn anschließend einschalten. Nach dem Download der ROMY-App geht es dann auch schon los!

Die App führt euch Schritt für Schritt durch den Konfigurationsprozess. Nach dem Anlegen eines Kontos werdet ihr gebeten, das Modell des Saugers zu wählen, ein 2,4 GHz-WLAN samt Passwort bereitzustellen und das Produkt aufzuladen. Hat der ROMY L6 Animal über 50 % seiner Ladung erreicht, könnt ihr eine sogenannte Erkundungsfahrt starten. Anders als bei anderen Saugrobotern dauert diese nur einen Bruchteil der Zeit: Anstatt gleich eine gründliche Reinigung zu starten, misst dieses Gerät dank LIDAR-Sensoren zunächst nur die Außenbereiche, Ecken und Kanten ab, ohne irgendwo zu saugen. Dadurch wird in knapp 15-20 Minuten euer gesamter Wohnbereich kartiert, und danach kehrt der Roboter selbständig wieder auf seine Ladeplattform zurück.

Über die ROMY-App

In der zugehörigen App zum ROMY L6 Animal (und auch den anderen Robotern von ROBART) geht es äußerst übersichtlich zu. Darin könnt ihr wenig überraschend Einstellungen zum Saugroboter vornehmen, wie etwa das Vergeben eines Namens, das Definieren der Stimme (ein Hoch auf den Stumm-Modus!) und andere Optionen. Darunter befinden sich Einträge wie „Neue Räume suchen“, „Smarte No-Go-Bereiche“ und „Smarte Empfehlungen“. Hier hebt sich der österreichische Saugroboter angenehm von seiner Konkurrenz ab, denn er kommt mit eigenen Vorschlägen daher. Definiert ihr einen Raum und gebt einen Teppichboden an, wird das Gerät dort niemals wischen. Bleibt es etwa an Kabeln wiederholt hängen, lernt es daraus und fährt dort in Zukunft vorsichtiger.

Die Karte ist zweckmäßig und erlaubt es euch, die Räume einzeln aufzuteilen und zu definieren. So könnt ihr einzelnen Räumen Namen geben, den Boden einstellen, und auch eine gewünschte Saugleistung (aus vier könnt ihr wählen) angeben. Die Romy-App ist auch der Startpunkt, wenn ihr eine Reinigung anstoßen wollt – einfach die gewünschten Räume anwählen, den Reinigungsmodus (Saugen und Wischen oder reine Trockenreinigung) sowie die Saugleistung einstellen, dann geht’s auch schon los. Funktionen wie Lade-Anzeige, Spot-Reinigung und Zur Ladestation sind dabei, und die App bietet eine Schätzung, wie lange die Reinigung dauern wird. Anfangs ist die Schätzung schon sehr genau, aber je öfter ihr den ROMY L6 Animal im Einsatz habt, umso treffsicherer wird diese.

Eine Bildergalerie zur App

Die erste Fahrt des ROMY L6 Animal

ROBART wirbt ja damit, dass die Erkundungsfahrt des Saugroboters wesentlich schneller vonstatten geht als bei der Konkurrenz. Gelesen, getestet und für gut befunden – so lässt sich das Ganze schnell beschreiben. Die App zeigt euch genau an, worauf ihr aufpassen müsst (offene Türen, keine Kabel, geladenes Produkt), und es geht losl. Der ROMY L6 Animal findet sich nach wenigen Sekunden tatsächlich überraschend gut in seiner neuen Umgebung zurecht und fährt in wenig systematisch scheinenden Bahnen kreuz und quer. Sobald ein Raum halbwegs kartiert wurde, fährt er sogleich in den nächsten und wiederholt das Prozedere. Da keine vollständige Reinigung in x Bahnen absolviert wird, geht das natürlich schneller, und in unserem Haus war das Gerät in etwa 15 Minuten fertig.

Danach wollte ich natürlich die Reinigung testen und tippte auf den Start-Knopf in der ROMY-App. Ohne lange Wartezeit machte sich der ROMY L6 Animal dann sogleich auf den Weg, und siehe an, er machte Ernst! In systematischen Bahnen fuhr der Sauger seine Runden, und sowohl Brösel wie auch Staubmäuse – die natürlich nur für den Test ausgelegt wurden – wurden gnadenlos eingesaugt. Im Eco-Modus ist der Staubsaugroboter angenehm leise und unterbricht auch kein Gespräch, wohingegen ihr im Maximal-Modus die Ruhe und Laufzeit gegen Performance eintauscht. So laut wie ein herkömmlicher Staubsauger wird aber auch dieser Roboter nicht, also hält sich das alles in Grenzen! Nach Abschluss der Reinigung kehrt er selbständig auf die Ladestation zurück und erholt sich.

Der ROMY L6 Animal im Alltag

Apropos: Der ROMY L6 Animal ist smart genug, um seine eigene Ausdauer einzuschätzen. Will heißen: Sollte ihm während einer Reinigung drohen, dass der Akku ausgeht, kehrt er eigenständig zur Ladestation zurück. Sobald der Roboter fertig geladen ist, setzt er die Reinigung selbstständig dort fort, wo er zuvor aufgehört hat. Das ist natürlich praktisch und sorgt dafür, dass ihr euch keine Gedanken um Akku, Reichweite etc. machen müsst. Der Saugroboter ist zudem auch nachhaltig, denn ihr könnt die Feinpartikelfilter des Staubsaugers unter fließendem Wasser reinigen. Nicht nur das, auch der Akku lässt sich am Ende seiner Lebenszeit tauschen lassen. Wenn ihr also mit der Leistung des Geräts zufrieden seid, könnt ihr ihm mit einem neuen Akku frisches Leben einhauchen!

Zudem wird dem Sauger eine Steigfähigkeit von bis zu zwei Zentimetern zugeschrieben. Somit kann das Gerät Hindernisse wie Teppichkanten oder Türschwellen von bis zu 2 cm Höhe problemlos überwinden. Bezüglich der Wischfunktion muss man auch beim ROMY L6 Animal sagen, dass sie das manuelle Wischen nicht restlos ersetzt. Ihr könnt zwar ganz komfortabel in der App einstellen, wie viel Wasser verwendet werden soll – während beim Intensivgang damit einhergehend die Reichweite sinkt, wird hier der Boden klarerweise auch am meisten befeuchtet. Richtig hartnäckige Flecken kann das Gerät damit auch nicht loswerden, aber für eine ordentliche Reinigung von einzelnen großen Räumen kann man diese Funktion durchaus verwenden. Zwei waschbare Wischpads sind mit dabei!

Bemerkenswertes und Smartes

Was ist der Unterschied zwischen der Animal-Variante und einer Normalversion? Die normal ausgestatteten Sauger besitzen eine Flauschbürste, die im Betrieb zwar leiser ist, aber mit einer Vielzahl von Haaren (etwa von Haustieren) kämpft und sich damit verheddern kann. Hier kommt dann die Animal-Version ins Spiel, die mit einer gummierten Lamellen-Bürste ausgestattet ist. Sie ist im Umkehrschluss ein bisschen hörbarer als die anderen, bleibt aber auch nach einer Runde in einer Damen-WG genauso performant wie zu Beginn des Reinigungsvorgangs. Zudem könnt ihr in der App selbst feingranuliert einstellen, wann das Produkt seine Runden drehen soll. Wöchentlich, täglich, der gesamte Wohnbereich, oder doch einzelne Räume an unterschiedlichen Tagen? Die Wahl liegt bei euch.

Besonders gut gefällt mir, dass ROBART mit dem ROMY L6 Animal auch Benachrichtigungen an euer Smartphone schickt, wenn der Staubbehälter voll ist. So erspart ihr euch tatsächlich den Gang nach jedem durchgeführten Reinigungsvorgang, und da das Ganze Tage bis Wochen dauern kann, werdet ihr verlässlich darauf aufmerksam gemacht. Nicht nur das, der Saugroboter kann auch problemlos in verschiedenen Stockwerken zum Einsatz gebracht werden. Zuverlässig und ohne irgendwo anzustoßen (die LIDAR-Kameras tun ihren Dienst einwandfrei) saugt er auch nicht kartierte Gefilde und kehrt im Anschluss genau dorthin zurück, wo ihr ihn hingestellt habt. Es ist also nicht notwendig, die Ladestation immer umzubauen oder sonstige Anpassungen vorzunehmen – das ist sehr clever.

Was der alles kann

Apropos verschiedene Stockwerke: Es ist zwar schon Standard, aber dennoch erwähnenswert – auch der ROMY L6 Animal besitzt verschiedene Absturzsensoren. Dies bedeutet, dass der Saugroboter Kanten wie etwa von Treppen oder Galerien frühzeitig erkennt und sich selbst so vor einem freien Fall bewahrt. Zudem gibt es darin einen Feinpartikelfilter, der – ideal für Allergiker:innen – auch die feinsten Stäube in Schach hält. Ein Rundum-Bumper ist ebenfalls mit an Bord, sodass im Falle eines Zusammenstoßes nichts Gröberes passiert. Im Testzeitraum hat sich der Saugroboter jedenfalls nirgends gestoßen, nicht mal an Stuhlbeinen oder herumliegendem Kinderspielzeug – das ist schon bemerkenswert und spricht für die Intelligenz in diesem kleinen Haushaltshelfer.

Dabei ist es euch überlassen, ob ihr den leicht ansteckbaren Wassertank für die Nassreinigung überhaupt verwendet. Jedenfalls gibt es zwei waschbare Wischbezüge mitgeliefert, und ihr könnt da selbst frei entscheiden. Besonders cool: Je nach Bodentyp und Grad der Verschmutzung kann der Wasserverbrauch in der App reguliert werden. Beispielsweise könnt ihr einen Raum nur nebelfeucht wischen lassen, ein anderer bekommt jedoch einen ordentlichen Waschgang! Klar ist auch, dass sich dementsprechend der Wasserverbrauch skaliert: Wer das gesamte Haus mit über 100 Quadratmetern maximal wischen lassen möchte, kann dies nicht in einem Durchgang tun! Doch alles funktioniert, wie es soll – das ist natürlich der verbauten Technik im Gerät zu verdanken.

Die Technik des ROMY L6 Animal

Der ROMY L6 Animal ist laut ROBART-Angaben für bis zu 200 Quadratmeter geeignet. Gleichzeitig kann er bis zu drei Karten mit bis zu 300 Quadratmetern abspeichern. Sein Staubbehälter ist vergleichsweise riesig und fasst bis zu 960 ml, ein zusätzlicher Staubbeutel kann sogar bis zu 1,1 l fassen. Der Wassertank fasst 250 ml, der Akku 5000 mAh, und die Saugstärke wird mit bis zu 5200 Pa angegeben. Die Laufzeit des Saugroboters reicht bis zu 200 Minuten, was sich natürlich mit der entsprechenden Saugstärke-Einstellung auch schon mal halbieren lässt. Sowohl WLAN als auch Bluetooth sind mit von der Partie, was für die Einrichtung und die Kommunikation notwendig ist.

Zudem werden eine Hauptbürste, eine Seitenbürste, eine Ladestation sowie eine wasserfeste Unterlage mitgeliefert. Der ROBART ROMY L6 Animal wurde in Österreich entwickelt und designed, und die Daten landen ganz DSGVO-konform auf einem sicheren europäischen Datenserver. Zusätzlich könnt ihr eine Sprachsteuerung via Amazon Alexa oder Apples Siri anstoßen und einrichten – ganz so, wie ihr es wollt. Noch ein paar Worte zu den Abmessungen des Produkts: Der Durchmesser des Saugroboters beträgt 35 cm bei einer Höhe von 8,6 cm und einem Gesamtgewicht von etwa 3,6 kg. Zudem gibt es genau zwei Knöpfe an der Oberseite des Saugers, nämlich Standby und Home – viel einfacher und simpler geht es eigentlich nicht!

Das Fazit: Smarte Robotik aus Linz

In der Welt der Staubsauger-Roboter wird der Name ROBART bzw. ROMY bis dato sträflich vernachlässigt. Denn mit dem ROMY L6 Animal bekommt ihr ein sehr gutes Produkt, das euch zuverlässig ganz ohne Fehl und Tadel bei eurer Haushaltsführung unterstützt. Besonders hervorzuheben sind Smartphone-App inklusive geschätzter Dauer und vielen Funktionen, die Vielseitigkeit des Geräts im Alltag, die smarten Empfehlungen des Saugers und natürlich die Leistung an sich. Denn wo dieser Saugroboter seine Bahnen fährt, liegt kein Staub mehr, und dank seiner niedrigen Bauweise kommt er regelmäßig spielend überall dorthin, wo man selber aus Bequemlichkeit nicht wirklich saugt. Dass er auch fast nie irgendwo anstößt, setzt dem Ganzen die Krone auf.

Zudem könnt ihr für jede Zone oder jeden Raum definieren, ob dort gewischt werden soll, und wie laut/leise beziehungsweise stark/energiesparend gesaugt werden soll. Der große Staubbehälter rundet das Erlebnis gelungen ab, ihr müsst längst nicht nach jedem Saugvorgang wieder zum Mistkübel laufen. Das alles täuscht aber nicht darüber hinweg, dass die Wischfunktion auch bei diesem Top-Produkt nur ein Zusatz ist, also groben Verunreinigungen auch nicht ganz gewachsen ist. Ob in Schwarz oder Weiß: Um 600,- Euro bekommt ihr mit dem ROMY L6 Animal das absolute Top-Modell aus dem Hause ROBART, und das bemerkt man einfach an allen Stellen. Wenn ihr einen smarten Saugroboter sucht, solltet ihr euch dieses Gerät einmal genauer ansehen!

Wertung: 9.0 Pixel

für ROBART ROMY L6 Animal Saug- und Wischroboter Test: Clevere Haushaltshilfe von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments