Redmi Note 11 Pro+ 5G im Test: Das ultimative Redmi-Smartphone?

von Mandi 10.05.2022

Mit dem Redmi Note 11 Pro+ 5G erwartet uns ein Smartphone der oberen Mittelklasse. Was es genau ausmacht, lest ihr hier im Review!

Die Verkaufspunkte des Redmi Note 11 Pro+ 5G sind laut Hersteller (hier geht’s zur deutschen Website) starke Sachen, die für alle interessant sind. Dazu zählen nämlich nicht nur die Super-Kamera mit bis zu 108 MP Auflösung, sondern auch eine Schnellladefunktion mit bis zu 120 Watt. Sie ermöglicht es euch, das Smartphone komplett binnen 20 Minuten (!) aufzuladen. Damit nicht genug, der AMOLED-Bildschirm zeigt bis zu 120 Bilder pro Sekunde an und sorgt dank JBL für besten Stereo-Sound. Zu guter Letzt soll auch ein neuartiger MediaTek Dimensity 920-Prozessor für gute Leistung sorgen. Das sind ordentliche Versprechen, und kann dieses Smartphone sie auch halten? Dem widme ich mich in diesem Test!

Über das Redmi Note 11 Pro+ 5G

Gewohnheitstiere müssen ab sofort umdenken, denn das Design des neuen Redmi Note 11 Pro+ 5G polarisiert. Wohl von der iPhone 13-Serie inspiriert hat das Gerät einen sehr kantigen, fast blockigen Look spendiert bekommen. Das führt zwar zu einem wertigen Eindruck, doch ob das der Ergonomie zuträglich ist? Gemeinsam mit seiner Bildschirmgröße von 6,67 Zoll nimmt das Smartphone doch sehr viel Raum für sich ein. Wie dem auch sei: Der Rahmen des Smartphones besteht aus Kunststoff, während auf der Rückseite Glas mit einer matten Beschichtung zum Einsatz kommt. Als Farbversionen stehen Grau, Blau und Grün zur Auswahl. An der rechten Kante befinden sich sowohl die Lautstärkeregelung, aber auch der Standby-Button, der gleichzeitig als Fingerabdruckscanner dient.

Die linke Kante ist frei von Unterbrechungen, während sich an der Oberkante eine 3,5 mm-Buchse, ein Mikrofon, der Umgebungslichtsensor (spannend!) und ein Lautsprecher verbaut sind. An der unteren Kante findet ihr den SIM-Karten-Schacht, einen USB-C-Port, ein Mikrofon und den zweiten Lautsprecher. Auf der aufgeräumten Rückseite gibt es das schöne, matte Glas in der von euch gewählten Farbe zu bestaunen. Darauf befindet sich die Kamera-Insel, die drei Kameras beherbergt. Den meisten Platz genehmigt sich dabei verständlicherweise der größte Sensor, der mit 108 MP Auflösung wirbt. Daneben gibt es dann auch noch einen LED-Blitz sowie einen Ultraweitwinkelsensor (8 MP) und eine Makrolinse (2 MP). Also, schnell eingeschaltet und konfiguriert!

Der erste Eindruck des Smartphones

In der Hand fühlt sich das Redmi Note 11 Pro+ 5G sehr hochwertig an, doch gleichzeitig muss man sich ein wenig umgewöhnen. Vorbei sind die Zeiten der abgerundeten Ecken, hier zeigt das Smartphone Kante und das fühlt man auch in der Hand! Beim Einschalten jedoch ist alles wie gewohnt, denn bei diesem Gerät kommt Android 11 in der Geschmacksrichtung MIUI 12.5.4 zum Einsatz. Das bedeutet natürlich, dass auch die Erstkonfiguration wie gehabt ein Selbstläufer ist und binnen Minuten abgeschlossen werden kann. Der hochwertige Bildschirm tragt dabei wie üblich zu einem starken Erlebnis bei und es macht schon in den ersten Minuten Spaß, das Produkt zu bedienen.

In diesen ersten Minuten nimmt euch das Smartphone auch noch ein wenig an der Hand. So dürft ihr etwa erste Designentscheidungen treffen, aber euch auch um die Sicherheit beim Smartphone kümmern. Wollt ihr einen reinen PIN-Code, oder doch die Gesichtserkennung nutzen, oder euch rein auf den seitlichen Fingerabdrucksensor verlassen? Dieser funktioniert übrigens sehr gut, in den Einstellungen könnt ihr zudem weitere Optionen anwählen. So kann festgelegt werden, ob das Entsperren bereits beim Auflegen des Fingers oder erst beim Drücken des Knopfes erfolgen soll. Gleich vorweg, der MIUI 12.5.4-Skin steht euch bei keiner Aufgabe im Weg – mehr noch, Dinge wie die Benachrichtigungszentrale werden so übersichtlich und unverzüglich angezeigt.

In der Praxis

Habt ihr dann alles eingerichtet und wiederhergestellt, geht es an die Normalnutzung des Redmi Note 11 Pro+ 5G. Es wirbt ja mit einem Leistungsschub gegenüber den anderen Modellen, und dieser konzentriert sich eher auf die Grafikeinheit des Smartphones. Profitieren werden von der höheren Leistung daher vordergründig Spieler:innen. Im System und normalen Apps ist das Smartphone ziemlich flott unterwegs, Wartezeiten gibt es nur selten und auch aufwändige Games lassen sich noch gut zocken. Dabei reißt natürlich der hochwertige Bildschirm, ein 120 Hz AMOLED-Display, das Erlebnis richtig heraus. Die Helligkeit, die Schärfe und der Kontrast sind alle einwandfrei, da kann man absolut nicht meckern.

Wer unbedingt etwas zum Meckern möchte, kann sich darüber beschweren, dass das Redmi Note 11 Pro+ 5G keine Wasserschutz-Zertifizierung hat. Genauso wenig gibt es die Option, das Smartphone induktiv aufzuladen. Ob das große Kritikpunkte sind? Ich persönlich verstehe die Limitierung auf (derzeit) MIUI 12.5.4 – Android 11 – nicht ganz, vor allem, da es schon ein MIUI 13 (auf Basis von Android 12) gibt. Im Alltag wird das wohl keine große Unterschiede bedeuten, aber es ist eine Differenz zu den anderen Produkten des Herstellers. Das bringt uns dann auch schon zum nächsten Lieblingsthema aller aktuellen Smartphones!

Die Kameras des Redmi Note 11 Pro+ 5G

Im Datenblatt des Redmi Note 11 Pro+ 5G stehen drei Kameras vermerkt. Da gibt es eine Hauptkamera mit 108 Megapixel Auflösung, eine Ultraweitwinkel-Linse mit 8 MP und einen Makrosensor mit 2 MP. Einen Tiefensensor gibt es nicht, und schon alleine von der Theorie her wird von den Spezifikationen die Praxistauglichkeit angedeutet. Die besten Ergebnisse werden zweifelsohne mit dem 108 Megapixel-Sensor erreicht, die Ultraweitwinkel-Kamera ist für ihre Zwecke brauchbar, und bei der 2 MP-Linse für den Makrobereich muss man die Frage nach der Daseinsberechtigung stellen. Ob sich das auch bei den tatsächlichen Ergebnissen als derart abgestuft wiederspiegelt?

In aller Kürze: Ja, das tut es. Es gibt keine schönen Worte dafür, wie die Resultate der Makro-Kamera aussehen. Da läuft die Hauptkamera mit verbundenen Augen Runden um die Ergebnisse der 2 MP-Linse. Die Ultraweitwinkel-Kamera ist vordergründig für Panoramen und weit entfernte Motive gedacht, da funktioniert sie auch ganz gut. Allerdings gibt es am Markt schon wesentlich bessere Sensoren, also erwartet euch hier bestenfalls ein leicht überdurchschnittliches Ergebnis. Was die Hauptkamera mit 108 MP angeht, so werden die Fotos bei guter Beleuchtung natürlich und überzeugen qualitativ. Da spielt das Redmi Note 11 Pro+ 5G definitiv in einer höheren Liga, als sein Preis vermuten lässt – leider halt nur bei der Hauptkamera, die anderen Sensoren vermögen nicht zu begeistern.

Allfälliges und die Technik

Das Redmi Note 11 Pro+ 5G kommt in drei Varianten zu uns: 6 GB Arbeitsspeicher/128 GB Speicherplatz (429,-), 8 GB/128 GB (449,-) und 8 GB/256 GB (499,-). Die Abmessungen des Smartphones betragen 163,6 x 76,2 x 8,3 Millimeter bei einem Gewicht von 204 Gramm. Der Akku misst übrigens 4.500 mAh und unterstützt sowohl 5G als auch die Ladung mit bis zu 120 Watt. Vor allem die kantige Bauweise lässt das Gerät blockig in der Hand liegen, einerseits wirkt das wertig, andererseits halt ein wenig kühl. Der AMOLED-Bildschirm des Handys misst 6,67 Zoll, bietet einen Bildwiederholrate von bis zu 120 Hz und eine Touch-Abtastrate von bis zu 360 Hz. Was die Helligkeit anbelangt, sie erreicht im Mittel 700 bis maximal 1200 nits (HDR), und die Auflösung beträgt 2400 x 1080 Pixel.

Die Kameras (108 MP Hauptkamera, 8 MP Ultraweitwinkel, 2 MP Makro) wurden bereits behandelt, und die Frontkamera löst mit 16 MP auf. Das reicht natürlich für Selfies und Video-Chats vollkommen aus, und Dolby Atmos wird dank der JBL-Stereo-Hardware im Gerät ebenso unterstützt. Befeuert wird das Redmi Note 11 Pro+ 5G übrigens von einem MediaTek Dimensity 920-Prozessor, der im Geekbench 5-Benchmark 775 (singlecore), 2295 (multicore) und 2748 (compute) Punkte erreicht. Geräte mit einem Flaggschiff-Prozessor wie dem Snapdragon 888 preschen hier natürlich vor, aber zum teils doppelten Preis dieses Handys. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt auf jeden Fall, und da macht der Hersteller alles richtig!

Gute Leistung für einen guten Preis

Ganz verstehe ich den Sinn des Redmi Note 11 Pro+ 5G nicht, denn sein Vorgänger ist ihm schon ziemlich ähnlich. Natürlich gibt es kleinere Änderungen, ob diese allerdings eine neue Hardware-Veröffentlichung rechtfertigen, sei dahingestellt! Das Smartphone ist jedenfalls ungeachtet seines Preises ein guter Deal, denn insgesamt hievt die Hardware es in die obere Mittelklasse. Geräte aus der deutlich teureren Oberklasse sind natürlich schneller und besser ausgestattet, aber auch das hat Grenzen. Der Bildschirm dieses Smartphones beispielsweise ist sehr gut, und auch die 108 MP-Kamera kann unter den richtigen Umständen geradezu verblüffen. Genauso macht es Spaß, das Gerät mit 120 Watt zu laden, und das verändert euer Ladeverhalten grundlegend.

Schwächen gibt es natürlich, aber die sind eher der Kategorie „überschaubar“ denn „Beinbruch“ zuzuordnen. Da fällt mir zunächst die vernachlässigbare 2 MP Makro-Linse ein, und dann gleich die Kombination aus kantiger Bauweise und großem Display. Auch die Entscheidung, hier derzeit „nur“ Android 11 statt 12 anzubieten, muss als fragwürdig bezeichnet werden. Das sind aber alles nur Details, die von der generellen Qualität dieses Smartphones nicht wirklich ablenken können. Denn im Preisrahmen zwischen 429 und 499 Euro bekommt ihr hier gute Allround-Geräte, die dank ihres tollen Bildschirms und der guten Performance zu überzeugen wissen. Nicht zuletzt sichert ihr euch mit einem Redmi Note 11 Pro+ 5G auch die stetig wachsende 5G-Konnektivität – man macht hier nichts falsch!

Wertung: 8.5 Pixel

für Redmi Note 11 Pro+ 5G im Test: Das ultimative Redmi-Smartphone? von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments