Nintendo Switch Sports Test: Von der Tech-Demo zum waschechten Social-Spiel

von Mandi 06.05.2022

Mit Nintendo Switch Sports hat Nintendo ein heißes Eisen im Köcher. Kann der Titel mit Bewegungssteuerung überzeugen? Lest den Test!

Über Nintendo Switch Sports

Wer schon mal mit Wii Sports (2006) oder auch Wii Sports Resort (2009) zu tun hatte, weiß, worauf man sich in Nintendo Switch Sports (hier geht es zur offiziellen Website) einlässt. Auch hier geht es darum, in Minispielen den Sieg zu erringen, und alle haben mit Bewegungssteuerung zu tun! Darin werden die Möglichkeiten der Joy-Cons von eurer Nintendo Switch voll ausgereizt. In diesem Titel erwarten euch mit Stand Mai 2022 sechs Sportarten, allerdings kommt im Herbst schon eine siebte hinzu. Zum Zeitpunkt dieses Testberichts könnt ihr Bowling, Fußball, Volleyball, Badminton, Tennis und Schwertkampf (Chanbara genannt) spielen. Dabei entpuppen sich sämtliche Sportarten als äußerst zugänglich, man kann also sehr rasch in die Vollen gehen.

Selbstverständlich hat Nintendo hier an die Langzeitmotivation gedacht, und so gibt es in Nintendo Switch Sports einen Mehrspieler-Modus, der sowohl lokal als auch online funktioniert. Damit es nicht langweilig wird, dürft ihr für eure Charaktere alle möglichen coolen Kleidungsstücke freischalten! Denn in jedem Match, das ihr spielt, sammelt ihr Punkte und steigt Stufen auf. Dadurch könnt ihr dann neue Artikel kaufen und euch einen schicken Look verpassen. Zudem sind die Accessoires zeitlich begrenzt – die Auswahl wird wöchentlich aktualisiert. Wer sich in den Sportarten besonders gut schlägt beziehungsweise hartnäckig bleibt, kann auch einen Pro League-Modus (ein Ranked-System) freischalten, um bei besonders kompetitiven Spieler:innen für noch mehr Laune und Motivation zu sorgen. Klingt gut?

So spielt sich der Spaß

Nachdem ihr euren Avatar erstellt habt (wahlweise als Nintendo Switch Sports-Figur oder mit Mii-Gesicht), geht es auch schon los. Ohne große Umschweife könnt ihr im großen Stadion gleich aus allen Sportarten wählen, und egal, wofür ihr euch entscheidet, es macht einfach Spaß! Eure Bewegungen werden einwandfrei und rasch umgesetzt, was für ein super Feeling sorgt. Ein kurzes Tutorial stellt vor dem Spiel sicher, dass ihr auch wisst, was ihr tut. Als aktiver Volleyballspieler kann ich nur bestätigen, dass dieser Modus funktioniert und auch das Ballgefühl sich wunderbar ins Spiel übersetzt. Das Spiel lädt euch mit Freuden dazu ein, aufzustehen und eurem Bewegungsdrang nachzugeben. Hier die einzelnen Sportarten im Detail!

Bowling

Man könnte fast meinen, dass Bowling die zugänglichste Sportart von Nintendo Switch Sports ist. Denn es gibt keinen Zeitdruck oder ein Timing zu beachten, und generell ist das Kegeln sehr ruhig. Besonders cool finde ich den Battle Royale-Modus, der 16 Spielfiguren gegeneinander antreten lässt. Nach jeweils drei Runden wird dann die Spieleranzahl halbiert, und nur die Besten schaffen es in die Endrunde. Fun fact: Wer sich am Ende den Sieg holt, bekommt eine schöne Anzahl an Punkten für den eigenen Punktestand. Aber auch andere Spielmodi erwarten euch, etwa das klassische Bowling, um möglichst viele Kegel umzuwerfen. Das Spielprinzip ist denkbar einfach: Figur positionieren, mit einem Schwung die Kugel werfen und auf Wunsch via Handgelenk dem Ganzen einen Spin verpassen. 

Fußball

Fußball gibt es in zwei Geschmacksrichtungen: Entweder spielt ihr mit zwei Joy-Cons einen Mix aus klassischem Fußball und Bewegungssteuerung, oder ihr nutzt den Beingurt und versucht euch an einer Art Freistoß/Elfmeterschießen. Ganz à la Rocket League ist der Spielball schwer überdimensioniert, was dann Showeinlagen wie Sprungschüsse oder Flugkopfbälle einfacher, aber nicht weniger spektakulär macht. In der Action fand ich es ein wenig unpräzise, aus dem laufenden Spiel heraus ein schönes Tor zu schießen. Gerade Schüsse fand ich schwerer umzusetzen, als dem Ball nachzusprinten und via beidhändigem Vorstoß einen Flugkopfball zu verpassen. Sei es, wie es sei, es macht dennoch Laune – gerade im Mehrspielermodus geht es hier richtig zur Sache!

Volleyball

Meine Paradedisziplin wurde gleich als Erstes ausprobiert, und ich muss sagen, das Erlebnis wird sehr gut umgesetzt. Ihr erlernt zunächst das Baggern (die Annahme von unten), danach das Pritschen (das Weiterspielen über dem Kopf), den Block am Netz sowie den Ball zu schlagen. Das geht binnen Minuten, und wenig später seid ihr schon voll im Geschehen! Die Spielfiguren zeigen euch schön an, wann sie eine Aktion von euch erwarten – das Timing ist zwar bei den Sprüngen und Blocks etwas unrealistisch (eure Avatare stehen gern in der Luft!), aber für den Spielspaß ist das unabdinglich. Man gewöhnt sich schnell dran, und so knallt ihr die Schmetterbälle den gegnerischen Teams spätestens ab der dritten Partie um die Ohren. Eine sehr würdige und knallbunte Arcade-Umsetzung!

Tennis

Grundsätzlich ist nicht viel zu Tennis zu sagen. Ihr lauft auf dem Spielfeld hin und her, schlagt mit dem Schläger auf die gelbe Filzkugel und bringt dabei die andere Spielfigur ins Schwitzen. Natürlich sind alle gängigen Spielzüge wie Stopps, Lobs (hohe Bälle) und Topspin-Bälle mit von der Partie, was dem chaotischen Gewusel durchaus taktische Tiefe verleiht. Allerdings muss ich sagen, dass es mir wie beim Fußball so ging, dass nicht sämtliche Bälle dorthin flogen, wo ich es eigentlich beabsichtigt hätte. Ob das nun an der hypergenauen Sensorik der Joy-Cons liegt oder an meiner eigenen Unfähigkeit, kann ich nicht sagen – allerdings macht es dennoch Spaß!

Badminton

Beim Badminton ist es eigentlich genau das Gleiche wie bei der Tennis-Umsetzung in Nintendo Switch Sports. Grundsätzlich sind die Vorzeichen die selben, mit dem Unterschied, dass a) das Spielgerät nicht einmal auf den Boden fallen darf und b) dadurch die Action wesentlich schneller abläuft. An der gefühlten Ungenauigkeit der einzelnen Schläge ändert dies aber nichts: Während die Kraft und Höhe der Schläge perfekt erkannt wird, musste ich mir teils die Frage stellen, ob das nun tatsächlich die Richtung war, die ich dem Joy-Con körperlich mitgeteilt hatte. Ab und zu stellt man sich die eigenen Spielzüge ein wenig anders vor, aber auch hier muss ich sagen, dass es gut anstrengend ist und somit auch Spaß macht.

Chanbara

Zu guter Letzt widme ich mich dem Schwertkampf. Hier könnt ihr euch wahlweise mit einem Einhänder, einem Energieschwert oder zwei Waffen (hey, Sword Art Online) ausrüsten und in die Schlacht begeben. Das Ziel von Chanbara ist es, euer Gegenüber von einer Plattform zu stoßen. Dazu müsst ihr darauf achten, wie die gegnerische Spielfigur ihre Waffe(n) hält. Denn nur, wenn ihr den Winkel richtig setzt, kommt ihr entweder durch ihre Deckung oder könnt eingehende Angriffe gut parieren. Schafft ihr dies, eröffnet sich ein Zeitfenster für einen Gegenangriff. Während sich der Kampf mit einer oder zwei Waffen im Prinzip gleich steuert, gibt es beim Energieschwert einen Twist: Durch Blocks und Paraden ladet ihr die Waffe auf. Schafft ihr mit dem geladenen Energieschwert einen Treffer, ist das ein K.O.!

Vorsicht, Switch Lite-Besitzer:innen!

Ja, man kann Nintendo Switch Sports natürlich ankreiden, dass es noch nicht mehr Sportarten gibt. Nintendo arbeitet aber daran, denn im Herbst 2022 kommt Golf als siebte Sportart hinzu – ein anderes Update wird den Beingurt für Fußball stärker einbinden. Online-Fans dürfen sich über zusätzliche Motivation freuen, denn die ständige Verfügbarkeit von Mitspieler:innen ist in jedem Fall grandios. Im Onlinespiel kann man zudem neue Kleidungsstücke und Accessoires für den eigenen Avatar freischalten. Alles in allem macht das Game aber sehr vieles richtig, zumindest, wenn ihr eine reguläre Switch-Konsole (original oder OLED-Variante) besitzt. Habt ihr allerdings eine Nintendo Switch Lite-Version, müsst ihr ein wenig umdenken, es gibt nämlich da und dort ein paar Einschränkungen.

Switch Lite-Besitzer:innen benötigen einen externen Satz Joy-Cons, um Nintendo Switch Sports spielen zu können. Das ist ähnlich wie bei früheren Bewegungsspielen wie Ring Fit Adventure oder 1-2-Switch. Auch klar, dass der Nintendo Switch Pro-Controller nicht mit Nintendo Switch Sports kompatibel ist. Es gibt auch Grenzen, was den lokalen Mehrspielermodus betrifft – Tennis kann auf einer Switch Lite so nicht gespielt werden. Der Titel erfordert den TV-Modus (Ausgabe von Videos auf einen Fernseher oder Monitor) für lokales Spielen mit zwei oder mehr Spieler:innen in den Sportarten Tennis, Badminton, Volleyball und Chambara. Fußball und Bowling haben “Pass-and-Play”-Optionen, bei denen ein Satz Joy-Cons funktioniert, aber auch da nur in bestimmten Modi. Ihr seht schon: Das ist nicht das komplette Erlebnis!

Grundsätzlich ein Social Game

Es ist wenig überraschend, dass Nintendo Switch Sports weniger als Sportspiel zu betrachten ist. Viel eher kann man den Titel als Sozialphänomen begutachten, denn was Wii Sports 2006 schon richtig gemacht hat, führt dieses Game nun mit technisch viel feinerer Klinge aus. Wer nun sagt, dieser Titel ist das, was Wii Sports und Resort schon immer sein wollten, liegt damit vollkommen richtig. Denn im Vergleich fühlen sich die Wii-Titel eher wie eine Tech-Demo des Machbaren an, und Nintendo Switch Sports scheint nun ein richtiges Spiel aus dem damals Gelernten zu sein. Das beginnt natürlich vor der eigenen Couch, wo man in Windeseile bereits anwesende Besucher:innen binnen Sekunden zu Spieler:innen machen kann – keine Überzeugungsarbeit notwendig.

Das machte schon die alten Sports-Titel so ansprechend, und das übersetzt sich nahtlos ins Jahr 2022. Damit einher geht natürlich auch ein guter Online-Modus, der im Falle des Falles mit Bots aufgefüllt wird. Durch die ganzen freischaltbaren Kosmetika und Spielzeuge entsteht hier ein ganz eigenes Netzwerk, und selbst, wenn man rein online spielt, fühlt man sich immer so, als hätte man gemeinsam gespielt. Mehr noch: Die Motivation durch die freischaltbaren Goodies bleibt auch hoch, was man vielleicht so nicht erwarten würde. Bei über 100 Millionen verkauften Nintendo Switch-Konsolen weltweit hofft man doch, dass sich Nintendo dieser Reichweite bewusst ist und den Titel in Zukunft mit noch mehr Updates, neuen Sportarten und mehr versorgen wird. Ich hoffe es jedenfalls!

Die Technik von Nintendo Switch Sports

Auch, wenn die Optik von Nintendo Switch Sports auf der comichaften und bunten Seite zu sein scheint, so lasst euch nicht täuschen. In Bewegung sieht das Ganze sehr gut aus, und die Nintendo Switch garantiert so gut wie jederzeit ein flüssiges Erlebnis! Genau so gut fühlt sich dann auch das Spielen an, garniert mit tollen Effekten bei Bild und Ton macht es einfach Laune, den Titel wieder und wieder zu spielen. Dadurch, dass die Schriftart leicht zu lesen ist und bei den Einführungen die Musik sehr ruhig bleibt (erinnert fast an das gemütliche 51 Worldwide Games), wird hier niemand verschreckt. Ob Einsteiger:in oder Profi, hier fühlen sich alle wohl!

Bei der Soundabteilung funktioniert der Mix aus modernen Klängen und klassischer Hintergrunduntermalung sehr gut. Es gibt keine nervigen Tunes oder sonstigen Fouls, die man der Akustik von Nintendo Switch Sports vorwerfen könnte. Zudem sind die Ladezeiten alle sehr gering gehalten, für einen Party-Titel funktioniert das Spiel sehr gut. Einzig und allein bei der Steuerung (eigentlich dem Hauptthema dieses Ablegers) vermisse ich bei Fußball, Tennis und Badminton das letzte Quäntchen Präzision. Gefühlt geht da jeder vierte Versuch nicht da hin, wo ich mir das vorstelle, was aber beim Bowling, Chanbara oder Volleyball kein Thema ist. Liegt es an mir oder am Game? Wie dem auch sei, Zugänglichkeit ist Trumpf, und hier gewinnt das Spiel auf der ganzen Linie!

Fazit zum Spiel: Party für alle wie im Jahre 2006

Egal, ob ihr euch offline oder online mit anderen messen wollt: Nintendo Switch Sports gibt euch die Möglichkeit dazu. Sechs verschiedene Sportarten sorgen dafür, dass der Spaß eine Weile anhält. Nintendo wird aber auch in Zukunft Updates liefern, so wird es möglich sein, den Beingurt im Fußball auch für andere Modi zu verwenden. Nicht nur das, auch Golf kommt wieder und soll im Herbst 2022 als Update nachgereicht werden. Ob neue Sportarten nach Golf hinzukommen werden, ist noch nicht bekannt – da Wii Sports Resort aber schon einige Sportarten mehr hatte, bleibt das nur zu hoffen. Selbst ein DLC-Paket ist hier nicht auszuschließen – bei Mario Kart 8 Deluxe hat Nintendo das schon mal ausprobiert, wie man sieht, mit übermäßigem Erfolg!

Eine perfekte Umsetzung ist der Titel nicht, was die Steuerung angeht, drei der sechs Sportarten funktionieren grandios und die anderen verwundern mich teilweise bei der Umsetzung meiner Eingaben. Doch davon abgesehen – vielleicht liegt es ja an mir – macht Nintendo mit diesem Titel alles richtig. Es macht einfach Spaß, mit anderen um die Wette zu schwertkämpfen oder sich Bälle jeglicher Art um die Ohren zu schnalzen! Besitzer:innen einer Nintendo Switch Lite müssen jedenfalls aufpassen, da nicht alles uneingeschränkt spielbar ist. Wenn ihr ein Spiel mit Bewegungssteuerung sucht, das euch sowohl offline als auch online eine Weile beschäftigen wird, gibt es eine Antwort. Denn dann ist Nintendo Switch Sports ein Pflichttitel für euch!

Wertung: 8.5 Pixel

für Nintendo Switch Sports Test: Von der Tech-Demo zum waschechten Social-Spiel von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments