Haikyu!! Staffel 2 Test (Blu-ray): Road to Shiratorizawa

von Stefan Hohenwarter 14.10.2019

Nach der ersten Staffel, die ich regelrecht aufgesaugt habe, folgte nun die zweite – erfahrt hier, ob mich die Haikyu!! Staffel 2-Veröffentlichung von peppermint anime überzeugte.

Facts

  • Genre: Sport
  • Regisseur: Susuma Mitsunaka
  • Publisher: Peppermint Anime
  • Veröffentlichung: 29. Juni 2018 (Vol. 1) / 31. August 2018 (Vol. 2) /26. Oktober 2018 (Vol. 3) / 7. Dezember 2018 (Vol. 4)

Was bisher geschah…

Wir erinnern uns zurück … in der ersten Staffel lernten wir das Team der Karasuno Oberschule mit vielen ganz unterschiedlichen Charakteren – angefangen vom energetischen Hinata Shouyou, über den überlegten Tobio Kageyama hin zum entnervten Kei Tsukishima – kennen. Auch wenn alle von grundauf unterschiedlich sind, haben alle ein Ziel: sie wollen den Titel „Die Krähen, die nicht mehr fliegen“, den sich das Team in den letzten Jahre verpasst bekommen hat, loswerden. Gelingen soll das vor allem mit dem schrägen Aufsteiger des Super-Duos Shouyou und Tobio. Das funktioniert auch ganz gut, doch wird mit jedem Match eines klarer: der Aufsteiger ist zwar mächtig, aber je öfter ein Team ihn sieht, desto schneller kann es sich darauf einstellen. Es kommt, was kommen musste: Gegen das Team von Tobios einstigen Lehrmeister Toru Oikawa ist Schluss. Zwar könnten alle mächtig stolz auf sich sein, denn sie haben etwas vollbracht, dass wohl kaum jemand von ihnen erwartet hätte, doch trotzdem überwiegt die Trauer. Wohl allen im Team ist bewusst, dass sie zwar weit gekommen sind, aber auf diesem Weg nicht mehr weiterkommen.

Worum geht’s?

In der zweiten Staffel lädt die Nekoma Oberschule ihre Partnerschule Karasuno zum alljährlichen Trainingsturnier ein. Auch dort bewahrheitet sich die Vermutung der Krähen – gute Teams stellen sich viel zu schnell auf die überschaubaren Angriffsvarianten von Hinatas Team ein. Und allen wird bewusst, dass jeder im Team über sich hinauswachsen muss und so gehen alle neue Wege. Shouyou wird vom alten Trainer der Karasuno, der auch schon den kleinen Titan trainiert hat, in der Kunst verschiedener Angriffstechniken unterwiesen, während Tobio eine neue Art des Zuspiels und Azumane stärkere Aufschläge trainiert. Alle machen Fortschritte, aber geht das schnell genug um bei Frühjahrsentscheid als Gewinnerteam vom Platz zu gehen?

Extras:

Volume 1:

  • Digipack im Schuber
  • Trailer

Volume 2:

  • Digipack im Schuber
  • Trailer

Volume 3:

  • Digipack im Schuber
  • Clean Opening, Clean Ending
  • Trailer

Volume 4:

  • Digipack im Schuber
  • Clean Ending 2
  • Clean Opening
  • Trailer

Haikyu!! Staffel 2 Test-Fazit

Die erste Staffel von Haikyu!! habe ich regelrecht aufgesogen wie ein Schwamm. Ich war wirklich gespannt, wie es nach dem Aus gegen Aoba Johsai weitergehen wird und ich wurde nicht enttäuscht. In der ersten Hälfte dreht sich alles um die persönliche und spielerische Weiterentwicklung der Spieler, aber auch des Umfelds (das Team bekommt eine zweite Managerin!). Hier stehen eindeutig die lieb gewonnenen, aber auch neue Charaktere im Vordergrund, ehe es in der zweiten Hälfte voll zur Sache geht. Hat sich das harte Trainig bezahlt gemacht?

In der 2. Staffel ändert sich nichts an den hohen Bild- und Tonstandards (DTS-HD Master Audio 2.0) der ersten Staffel (hier geht’s zum Test). Vor allem die Synchronisation möchte ich an dieser Stelle lobend hervorheben – es sind alle bekannten Stimmen wieder mit an Bord und für die neuen Charaktere wurden ebenfalls treffende SprecherInnen verpflichtet.

Wenn ihr Sportanimes nicht abgeneigt seid und euch die erste Staffel gefallen hat, führt an Haikyu!! Staffel 2 kein Weg vorbei. Man will einfach wissen, wie es mit Shouyou & Co. weitergeht. Wie schon bei der ersten Staffel hätte ich mir ein paar mehr Extras gewünscht, aber auch so ist die zweite Staffel am selben Niveau wie die Debütstaffel.

Wertung: 9.0 Pixel

für Haikyu!! Staffel 2 Test (Blu-ray): Road to Shiratorizawa von Stefan Hohenwarter

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu: