Forza Street Test (iOS): Gratis Racing-Spaß in kleinen Dosen

von Mandi 10.05.2020

In Forza Street dürft ihr auch mobil so richtig aufs Gas steigen. Dafür reichen zwei Finger aus – macht das auch Spaß? Lest hier das Review! Hier geht’s zur Seite im Apple App Store.

Über Forza Street

Gleich zu Beginn präsentiert sich der Titel wie ein Best of Need for Speed Underground. Denn jedes Rennen in Forza Street ist nicht viel anders als ein Viertelmeilenrennen, und anstatt dem perfekten Schaltvorgang jagt ihr hier dem perfekten Timing hinterher. Ihr müsst nämlich vor jeder Kurve im richtigen Moment vom Gas gehen und ebenso zum idealen Zeitpunkt wieder aufs Gas drücken. Nach zwei, drei Rennen habt ihr den Mechanismus intus! Es hilft natürlich ungemein, dass die verschiedenen Kameraeinstellungen richtig Laune machen und Stimmung schaffen.

Dazu kommt noch, dass ihr alle vier Stunden Gratis-Credits bekommt und jeden Tag ein neues Auto spendiert kriegt. Zugegeben, die täglichen Belohnungen sind nicht die allerbesten, aber auch Kleinvieh macht Mist. Forza Street lässt euch nämlich eure Garage mit mehr als 60 Wagen füllen, die zwischen einem und fünf Sternen besitzen können. Je mehr Sterne, umso stärker ist der fahrbare Untersatz – und natürlich darf das Tuning nicht fehlen. So könnt ihr jedes Auto nach Wunsch aufrüsten, umlackieren und verfeinern, das nötige Kleingeld und die richtigen Materialien vorausgesetzt.

Die Events des Spiels

Es gibt eigentlich für alles Mögliche ein Event und einen In-App-Kauf in Forza Street. Natürlich gibt es zuallererst einmal die Story-Kampagne, aber auch eine Vielzahl von kleineren Optionen. So könnt ihr euch Karten hinzuverdienen, aber auch andere Goodies abstauben. Im Austausch gegen eure Zeit (oder Euros, eure Wahl) dürft ihr dann mit diesen erhaltenen Gegenständen einen stärkeren Fuhrpark genießen, der euch – erraten! – wiederum Chancen gegen zuvor übermächtige GegnerInnen verschafft.

Jedes eurer Autos ist mit einem Leistungsindex (LI) bedacht. Dies ist eine generelle Einschätzung der Power eures Fahrzeugs, und erlaubt einen Vergleich zum Gefährt eurer GegnerInnen. Bei jedem Duell dürft ihr zwischen drei LI-Stufen wählen, das stellt sozusagen den Schwierigkeitsgrad in Forza Street dar. Doch die Belohnung lässt sich nicht lumpen: Je schwerer ihr es euch macht, umso mehr Herausforderungspunkte verdient ihr, die sich im Anschluss wieder zu Tuning-Kits und Credits verwandeln lassen. Es gilt also, zu fahren, fahren und nochmals zu fahren! Übrigens: Ist euer LI um 20 höher, dürft ihr das Fahren überspringen und das Duell automatisch gewinnen.

Die Gameplay-Schleife von Forza Street

Ihr beginnt Forza Street in eurer Garage, in der ihr eure Fahrzeuge begutachten und aufwerten könnt. Eure Wägen haben unterschiedliche Kategorien, etwa Muscle-Car, Sportwagen, Street Car und Superwagen. Sämtliche fahrbare Untersätze können dabei von euch wie oben beschrieben umgestaltet und verstärkt werden. Wählt dann euer Event aus, und an diesem dürft ihr mit bis zu drei Autos teilnehmen. Je nach Kategorie eurer Fahrzeuge schaltet ihr dann unterschiedliche Wege in diesem Event frei, und nur, wer Events mehrmals spielt und jede Möglichkeit abklappert, sichert sich die größtmöglichen Belohnungen.

Das Fahren selbst funktioniert mit einem Finger für das Gaspedal und einem Finger für den Nitro-Boost. Beim Start müsst ihr eure Drehzahl im grünen Bereich halten, um perfekt loszufahren. Vor Kurven seht ihr eine Ideallinie und hier gilt es, vor der Kurve vom Gas und nach der Kurve auf das Pedal zu gehen. Lenken, Überholmanöver und dergleichen funktioniert vollautomatisch in Forza Street, und die Rennen dauern jeweils etwa eine Minute. Übrigens darf jedes Auto nicht unbegrenzt oft in einem Event verwendet werden, ihr solltet also für ein ausgewogenes Fahrzeug-Team sorgen.

Der Haken mit der Energie

Als Free-to-Play-Titel ist Forza Street natürlich ab und zu darauf bedacht, euch um ein paar Euro zu erleichtern. Da gibt es beispielsweise die Option, Auto-Packs zu erstehen, aber auch einen Energielevel im Spiel. Alle vier Minuten bekommt ihr einen Energiepunkt zurück, das heißt, nach knapp zwei Stunden Pause seid ihr wieder voll am Start. Jeder Punkt in einem Event kostet euch einen solchen Energieblitz, und natürlich dürfen in Forza Street auch Energiepakete nicht fehlen. Ihr erspielt sie euch, könnt sie aber auch gegen harte Euros kaufen – sie füllen dann euer Energielevel wieder um den gewünschten Wert auf. 

Das heißt aber nicht, dass dieses Game dadurch Pay-to-Win ist. Nein, ihr müsst einfach umso länger spielen, um dem Erfolg langsam näher zu kommen. Verschiedene Währungen runden das Grinding ab: Credits, Tuning-Kits, Upgrade-Karten in drei Stufen, Premium-Karten und Gold ringen um eure Aufmerksamkeit. Natürlich gilt wie immer, wenn es euch nur an einem dieser Ressourcen mangelt, könnt ihr nicht weiter tunen. Glücklicherweise gibt es für sämtliche Ressourcen Möglichkeiten, sie entweder durch Gold oder eigene Events zu besorgen. Es kostet halt nur Zeit und Energielevel…

Lob für die tolle Präsentation

Dabei ist Forza Street einer der gelungensten Gratis-Titel, die mir jemals untergekommen sind. Es macht einfach Laune, die Rennen zu bestreiten, und eine Menge kleiner Details erfreuen das Herz. Wenn ihr am Start steht und den Drehzahlmesser in den roten Bereich treibt, springt euer Fahrzeug schon voller Vorfreude nach vor. Erwischt ihr den richtigen Moment für den Nitro-Boost nach einer Kurve, werdet ihr mit einem Close-Up der Flammen aus eurem Auspuff und eurem Widersacher dahinter belohnt.

Dadurch, dass jedes Rennen nur eine Minute und aus wenigen Kurven besteht, ist Forza Street im Bereich Strategie nicht sonderlich fordernd. Die beste Taktik neben „git gud“ ist ein perfekter Start, der euch sofort einen voll geladenen Nitro-Ring schenkt. Schafft ihr die erste Kurve dann auch noch gut, habt ihr gleich nach der ersten Kurve zwei Nitro-Ringe, die euch wertvolle Sekunden verschaffen. Bleibt konzentriert, und so könnt ihr auf der Zielgeraden nochmals zwei Nitro-Ringe miteinander auslösen. So lässt sich die erste Event-Reihe problemlos schaffen!

Die Technik hinter Forza Street

Die für iOS-Geräte wirklich tolle Optik und Präsentation kann man eigentlich gar nicht genug loben. Fast wie in einem Gran Turismo-Titel der letzten Generation spiegelt sich das Umgebungslicht auf den Fahrzeugen, Reifenspuren werden bei zu spätem Bremsen auf die Bodentextur geschmiert und das Nitro lässt euch optisch eindrucksvoll schneller werden. Wenn es zu einem Fotofinish kommt, verlangsamt Forza Street das Geschehen dramatisch und zieht die letzten Zehntelsekunden extremst in die Länge – einfach genial! Das dürfen sich auch Vollpreis-Rennspiele abschauen…

Bei allem Lob für die Grafik-Abteilung darf man aber auch nicht auf den Sound vergessen. Sogar in einem Ladebildschirm hat das Team hinter Forza Street schon einmal erwähnt, nicht im Stumm-Modus zu spielen. Recht haben sie: Es gibt dank der verschiedenen Motorengeräusche und toller Hintergrunduntermalung auch einiges auf die Ohren. Technisch kann man diesem Titel nur Rosen streuen, und was die Steuerung angeht, so reagiert das Game perfekt auf eure Eingaben. Nur beim Start scheinen manche Fahrzeuge hypernervös am Drehzahlmesser zu hängen, da kriegt man aber schnell den Bogen raus!

Fazit: Klasse Racer für zwischendurch

Die kurzen Spielsequenzen dieses Racers in Verbindung mit dem Energiehaushalt sorgen dafür, dass ihr das Game nicht stundenlang in einem Rutsch zocken könnt. Das ist auch sehr gut so, denn ich empfinde diesen Titel am allerbesten, wenn ihr ihn regelmäßig immer für ein paar Minuten spielt. Klar könnte man sich stets Energie nachkaufen, aber es ist gut so, wie es ist. Natürlich ist es immer ein Thema bei Free-to-Play-Spielen: Wo hört der Spaß auf, und wo fängt Pay-to-Win an? Im Prinzip macht es Forza Street meiner Meinung nach richtig und bietet genug Spaß für mehrere Wochen.

Es darf euch halt nicht stören, dass euch das Game die Spielzeit sozusagen vorgibt und ihr manchmal warten müsst. Genauso kann man beim Gameplay sagen, dass die Rennen mehr oder minder stets gleich ablaufen. Sagt euch aber dieses Drag-Racing mit wenigen Kurven und ohne Lenksteuerung zu, gibt es eigentlich nichts, was euch vom Download und Genuss von Forza Street abhalten kann. Ihr dürft bloß kein vollwertiges Rennspiel der Forza-Serie erwarten, sondern wirklich eine Art Reaktions-und Geschicklichkeitsübung im Racer-Setting. Dann macht dieser Ableger Riesenspaß!

Wertung: 8.5 Pixel

für Forza Street Test (iOS): Gratis Racing-Spaß in kleinen Dosen von Mandi
Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments