Fitnessgerät Activ5 Test: Handlicher Coach

von Mandi 30.10.2019

Für das Activ5 zählt die Ausrede „keine Zeit“ nicht mehr. In 5-Minuten-Blöcken könnt ihr isometrische Übungen an jedem Ort durchziehen. Lest mehr im Review – hier geht es zur offiziellen Website des Geräts!

Über das Activ5

Das flache, dreieckige und doch rundliche Fitnessgerät besteht aus Kunststoff und beinhaltet Kraftsensoren und eine AAA-Batterie. Die Activ5-Smartphone-App ist herunterzuladen und zeigt euch die richtige Körperposition für jede Übung an. Das Hardware-Gerät leitet die Kraftinfos an die App weiter, und daraus ergibt sich schon euer Training. Zunächst misst ihr die maximale Kraft, die ihr in den verschiedenen Positionen halten könnt. Dadurch wird jede Übung für euch persönlich angepasst und sie wird zwar herausfordernd, bleibt aber zu jeder Zeit schaffbar.

Während den einzelnen Blöcken bekommt ihr eine Kraftskala angezeigt, und ihr müsst mit eurer Kraft haushalten. Drückt ihr fester, steigt eure Skala an, und wenn ihr lockerer lasst, sinkt die Skala wieder. Die App speichert dann eure Genauigkeit und eure Höchstleistungen und vergibt sogar Errungenschaften – so sieht moderne Fitness aus! Besonders cool ist, dass die Übungen in 5-Minuten-Einheiten eingeteilt sind. So könnt ihr diese Trainings jederzeit durchführen, und manche Workouts sind tatsächlich nach „Büro“ und „Fernsehen“ benannt. Ideal für zwischendurch – seht selbst:

Die Workout-Schleife

Wenn ihr euch bereit für ein Training fühlt, schaltet ihr das Gerät zunächst einmal ein. Haltet den länglichen Standby-Button für etwa eine Sekunde gedrückt, und dann verbindet sich die Activ5-App mit der Hardware. Ihr dürft zwischen verschiedenen Sets wählen, wie etwa der „Activ5-Herausforderung“, „Oberkörper“, „Kraft aufbauen“, oder „Knackiger Po“. Hier sind insgesamt über 100 verschiedene Trainings zusammengestellt, die euch gerade mal fünf Minuten reine Workout-Zeit kosten. Dennoch ist eine Kette solcher Übungen sehr fordernd und ihr spürt am Ende, welche Muskeln beansprucht wurden.

Vor jeder Übung wird euch die Position gezeigt und beschrieben. Habt ihr dieses Training zuvor noch nie gemacht, müsst ihr die Maximalkraft kalibrieren, ansonsten dürft ihr dies manuell machen beziehungsweise mit den Einstellungen vom vorigen Mal gleich starten. Ab der ersten Übung müsst ihr das Smartphone nicht mehr berühren, und ihr drückt das Activ5-Gerät zwei Mal, um fortzufahren. Dann führt ihr das Training durch, und ihr kommt so zum nächsten Punkt im Programm. Am Ende gibt‘s eine Zusammenfassung, und die Frage, ob ihr gleich weiter machen wollt!

Spielerische Übungen

Die Trainings mit dem Activ5-Tool sind dabei nicht so zu sehen, dass ihr ständig mit 100 % Kraft arbeiten müsst. Durch die clevere Kraftmessung der Hardware wird durch die von euch kalibrierte Maximalkraft der generelle Höchstlevel festgesetzt. Doch die wirkliche Kontrolle der Muskeln erreicht ihr dank der speziell entwickelten isometrischen Übungen. Es macht richtig Spaß, die Trainings durchzuführen und so möglichst hohe Prozentpunkte im Punkt „Übungsgenauigkeit“ zu erreichen. Doch ganz so ohne ist es nicht!

Die Kurve, die ihr mit eurer Kraft verfolgen müsst, ist je nach Übung mal fordernder und mal ruhiger. Ihr habt aber stets die Übersicht über das, was ihr getan habt, dafür sorgt die Activ5-App ganz ohne euer Zutun. Denn das Programm trackt vieles im Hintergrund mit, und wenn ihr nach 10 Minuten schon mehr als 1.500 Kilogramm gehoben habt, wird euch bewusst, was ihr soeben geleistet habt. Genauso wird eure gesamte Trainingszeit gezählt sowie eure abgeschlossenen Übungen, und der Verlauf als auch eure Errungenschaften ist ebenso im Punkt „Statistik“ ersichtlich.

In der Praxis

Das Activ5-Gerät ist klein, handlich und passt in jede Tasche. Es gibt auch zwei Aufsteller, ein kleiner für ein Smartphone und ein größerer für ein Tablet. Die Übungen sind für verschiedene Muskelgruppen konzipiert und geben euch die volle Kontrolle darüber, was ihr trainieren wollt. Jedes Training wird mit Text und Bild erklärt, allerdings solltet ihr euer Smartgerät nicht in zu großem Abstand aufstellen. Der Text und auch die Bilder sind eher klein gehalten – könnt ihr sie allerdings lesen und gut sehen, ist alles in bester Ordnung! So lässt sich ein Training schnell mal durchführen, egal ob auf der Couch oder im Büro.

Was allerdings auffällt, ist, dass die Activ5-App nicht an das richtige Atmen erinnert. Genauso gibt es keine Sensoren über die Positionierung der Hardware: Wenn ihr die Übung falsch ausführt oder die Haltung nicht ganz passt, kann dies das Gerät nicht erkennen. Ein einfacher Gyrosensor könnte hier Wunder bewirken und NutzerInnen darauf hinweisen, wenn das Gerät beispielsweise schräg anstatt gerade gehalten wird. Abgesehen davon, dass ihr euch um die Einhaltung eurer Position selbst kümmern müsst, funktioniert das Zusammenspiel mit Activ5 perfekt!

Doch wartet, da ist noch mehr

Im Zusammenspiel mit einer Apple Watch wird euch bei der iOS-App auch euer aktueller Herzschlag angezeigt und ein Training gespeichert. Schade ist nur, dass die Übungen ohne 3-2-1-Countdown sofort losgehen und euch damit überfallsartig überraschen können. Falls euch aber die über 100 Übungen einmal fad oder repetitiv werden, gibt es andere Apps aus dem Activ5-Programm. Sie sind eher für die jüngere Zielgruppe gedacht, und sie erhöhen den Faktor des Spielerischen noch weiter. Drei davon habe ich länger gespielt, und sie möchte ich hier kurz vorstellen:

Das fordernde Creep Jump erinnert an das klassische Flappy Bird, doch anstatt dann und wann auf den Bildschirm zu tippen, müsst ihr das Trainingsgerät fester und leichter drücken. In Activ Fly erwartet euch ein zugänglicher Endlosrunner, in dem ihr die Höhe des Papierfliegers steuert. Activ Rocko ist eine Art Doodle Jump, darin lasst ihr einen süßen Hund schwindelerregende Höhen erklimmen. Fans von kompetitivem Gameplay dürfen sich in ActivSumo vergnügen, in dem ihr eure Freunde am selben Gerät besiegen dürft. Es warten noch mehr spielerische Apps auf euch – so macht Fitness Spaß!

Fazit zum Activ5-Paket: Gute Fitness-Ergänzung

Das kleine Fitnessstudio mit fünfminütigen Workouts, das in jede Tasche passt: So wird das Activ5 angepriesen. Das Design des Geräts ist schweißresistent, rutscht nicht und kann über 90 Kilo Muskelkraft messen. 150 Euro kostet ein Gesamtpaket, die gleichnamige Trainingsapp ist für iOS und Android gratis verfügbar. es gibt schnelle Trainings für Fortgeschrittene als auch unterhaltsame Low-Impact-Übungen. Über 100 Workouts werden euch hier ermöglicht, und wenn euch das nicht reicht, sind auch noch weitere Spiele-Apps, die eure vorhandene Activ5-Hardware nutzen, verfügbar.

Die individuelle Anpassung an euer ganz eigenes Kraftniveau ist für alle Altersgruppen und Fitnesslevels geeignet. Dank der verschiedenen Workout-Sets könnt ihr euren gesamten Körper trainieren, so weit, so gut! Eure Fortschritte werden in der App aufgezeichnet und schnell ersichtlich, das motiviert natürlich. Hier gibt es wirklich keine Ausrede mehr, keine Zeit für Workout zu haben: Fünf oder zehn Minuten täglich sind tatsächlich machbar. Das Training mit Activ5 ist auf jeden Fall unterhaltsam, wird nicht langweilig und fordert euch jedes Mal wieder aufs Neue! 

Wertung: 8.5 Pixel

für Fitnessgerät Activ5 Test: Handlicher Coach von Mandi

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu: