Die Kameras des Huawei Mate50 Pro: Revolutionärer Durchbruch

von Mandi 28.11.2022

Die wohl besten Kameras treffen auf ein ganz gutes Smartphone – doch was kann man mit den Objektiven alles machen? Hier ein Überblick!

DXOMARK-Sieger: Das Huawei Mate50 Pro

Eine hochmoderne 50 MP Ultra-Aperture-Kamera, die weltweit erste 10-stufig einstellbare physikalische Blende, eine hervorragende Leistung und die höchste Punktzahl in der Geschichte des DXOMARK Fotografie-Rankings – das Huawei Mate50 Pro ist mit einer Punktzahl von 149 das beste Flaggschiff-Smartphone für Fotografie, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Das Smartphone hat den Test des weltweit führenden Qualitätsbewertungslabors DXOMARK mit Bravour bestanden und überzeugt mit seiner Gesamtleistung und seinen Fotoeigenschaften. Platz eins beim neuesten DXOMARK-Ranking zeigt, dass das neue Huawei-Gerät mit der besten Smartphone-Kamera auf dem Markt ausgestattet ist.

Das Flaggschiff-Smartphone verfügt über eine leistungsstarke 50 MP Ultra-Aperture-Kamera mit der vorhin angesprochenen, 10-stufig einstellbaren physikalischen Blende. Sie sorgt für Verbesserungen beim optischen System, der mechanischen Struktur, der Bildgebungstechnologie und der Bildverarbeitung. Im Automatikmodus wird die Szene und Aufnahmesituation analysiert, sodass die intelligente Blende die Blendengröße entsprechend anpassen kann. Im Profimodus können zusätzlich die Tiefenschärfe und der Grad der Unschärfe manuell eingestellt werden. Durch hochentwickelte Hardware und Algorithmen werden die Aufnahmen statischer Bilder verbessert. Die Ultra Aperture Kamera ist mit einer großen Blendenöffnung von f/1,4 ausgestattet und erzeugt in Kombination mit der XD Fusion Pro Bild-Engine eine besonders hohe Bildqualität.

Physikalische Blende, was ist das?

Hauptverantwortlich hierfür ist die Weltneuheit bei Smartphones, und zwar ist in diesem Gerät eine physikalische Blende verbaut. Was das bringt? Nun, sie kann sich auf Zuruf öffnen und schließen – das sorgt einerseits für die Lichtstärke bei Bildern, und andererseits hat dies einen direkten Einfluss auf die Bildqualität eurer Fotos. Mit der Ultra Aperture XMAGE-Kamera des HUAWEI Mate50 Pro könnt ihr brillante Aufnahmen machen, sowohl am Tag als auch in der Nacht. Die Blende wird dabei automatisch an jeden Moment angepasst. Im Profi-Modus dürft ihr zwischen zehn verschiedenen Stufen auswählen und so die Unschärfe und Tiefe eures neuen Meisterwerks optimal zuschneiden.

In jeder Kamera ist so eine Blende äußerst wichtig, nicht umsonst achten Enthusiast:innen auf den Blendenwert bei einem Objektiv. Dieser ist neben dem ISO-Wert und der Belichtungszeit einer der drei wichtigsten Kamera-Einstellungen. Die Blende hat mehrere Auswirkungen auf eure Bilder. Der wichtigste Effekt ist die Helligkeit, auch Belichtung genannt. Stellt ihr die Blende grösser (offener), kommt mehr Licht hinein und euer Bild wird heller. Ist sie kleiner, wird die Aufnahme automatisch dunkler. In einer dunklen Umgebung solltet ihr also eine weit geöffnete Blende verwenden, damit so viel Licht wie möglich aufgenommen werden kann. Sehr gut, dass das Huawei Mate50 Pro euch da die Möglichkeit dazu gibt – so habt ihr die volle Kontrolle über den gesamten Fotografie-Prozess!

Die Kameras des Huawei Mate50 Pro

Wenden wir uns der verbauten Hardware dieses Smartphones zu, und das ist zweifelsohne eine starke Seite an diesem Gerät. Huawei ist schon seit jeher bekannt dafür, makellose Komponenten zu verbauen, und der Konzern macht natürlich auch beim diesjährigen Flaggschiff keine Ausnahme! Das Huawei Mate50 Pro bietet also eine Hauptkamera, die auf der offiziellen Website des Produkts als 50 MP Ultra Aperture-Kamera (F1.4~F4.0 Blende, optische Bildstabilisierung, Laser-Autofokus) bezeichnet wird. Dann gibt es eine 64 MP Telefotokamera (F3.5 Blende, optische Bildstabilisierung, Autofokus) sowie eine 13 MP Ultraweitwinkel-Kamera (F2.2 Blende und Autofokus). Dieser Verbund ist für die äußerst starken Ergebnisse verantwortlich.

So unterstützt das Huawei Mate50 Pro eine Bildauflösung von bis zu 8192 x 6144 Pixel (50 MP) bei Fotos, und bei Videos könnt ihr mit bis zu 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) rechnen. Doch auch die Frontkamera (13 MP Ultraweitwinkelkamera mit F2.4 Blende und 3D-Kamera mit Tiefenerkennung) bietet einige Tricks. Durch einen Mix aus Hardware und Software werden so Selfies in Zeitlupe, intelligente Augenverfolgung oder ein AR-Objektiv möglich. Die Software, also Huaweis Kamera-App, habe ich in einem anderen Beitrag schon ausgiebig beschrieben – wenn ihr euch also darüber ein Bild machen wollt, könnt ihr dies hier gerne nachlesen. Doch für diesen Bericht bleibe ich noch gern bei der Superlative und gehe weiter ins Detail.

Zugänglich und mächtig zugleich

Wie wir soeben beschrieben haben, die verbauten Sensoren gehören zum Besten, was es derzeit gibt. Die Kameras haben ordentlich Power, so dürft ihr nahtlos zwischen Weitwinkel, 1x Zoom, 3,5x und 10x Zoom wechseln. Dafür verantwortlich ist der Verbund zwischen Hardware und Software, die da Hand in Hand gehen. Selbst der Modus „Hohe Auflösung“ ist mit von der Partie, so könnt ihr dann, wie vorhin beschrieben, Fotos mit bis zu 50 Megapixel Auflösung schießen – das entspricht Bildern mit 8192 x 6144 Bildpunkten. Wenn ihr als eure Schnappschüsse im Anschluss weiter bearbeiten möchtet oder dieses Ausmaß an Detail für etwas benötigt, habt ihr die Option dazu. Behaltet dabei nur im Hinterkopf, dass diese Fotos im Schnitt 12 bis 14 MB groß sind!

Das Smartphone gibt euch eine Vielzahl an Optionen an die Hand, von AI Lens zur Identifizierung und Übersetzung von Objekten angefangen über einen 3D CuteMoji-AR-Effekt bis hin zu einem eindrucksvollen Super-Makro-Modus, der seinem Namen alle Ehre macht. Seine Stärken spielt das Huawei Mate50 Pro allerdings nicht nur im Makrobereich aus, sondern auch bei schwacher bis gar keiner Beleuchtung. Hier merkt man eindeutig, dass die verbauten Objektive extrem lichtstark sind: Die Ergebnisse können sich immer sehen lassen, und wer das Smartphone nur eine Sekunde lang halbwegs ruhig halten kann, wird mit tollen Bildern belohnt. Vor allem ist der Spagat zwischen Pro-Funktionen und Zugänglichkeit (sehr vieles kann auf Wunsch automatisch feineingestellt werden) hervorzuheben, hier könnt ihr ungeachtet eurer Fotografie-Kenntnisse tolle Resultate erzielen!

Foto-Ergebnisse in der Praxis

Die Aufnahmen bei Tag mit der Hauptkamera sind einfach ein Traum in allen Kategorien, so lässt sich das zusammenfassen. Die Schärfe und Detailtreue ist durchwegs auf Spitzenniveau, und Farben werden akkurat dargestellt. Wer es jedoch knackiger mag, kann den Modus auf “Lebhaft” umstellen. Man sieht also: Gute Fotos zu machen schafft Huawei auch ohne Leica-Kooperation hervorragend. Details werden beeindruckend eingefangen, sodass man schon stärker in das geschossene Bild hineinzoomen muss, um überhaupt eine Unschärfe zu erkennen. Dieses Smartphone leistet sich keine Patzer, auch, was die Fokussierung eurer Motive betrifft oder etwa den Dynamikumfang bei den Farben. Hier bestätigt sich der Eindruck von DXOMARK, hier spielt das Gerät seine Stärken voll aus!

Doch auch in der Nacht macht man diesem Smartphone nichts vor. Mit einer beeindruckend kurzen Belichtungszeit (dank der lichtstarken Sensoren) habt ihr rasch tolle Resultate, was Schärfe, Farbe und Details anbelangt. Optische Bildstabilisierung hilft dabei, den integrierten Nachtmodus zu verwenden – dieser verlängert zwar die Belichtungszeit, belohnt euch aber mit stärkeren Kontrasten und insgesamt noch beeindruckenderen Fotos. Ihr müsst euch dabei aber nicht mit vielen Einstellungen herumplagen, selbst der Automatikmodus des Huawei Mate50 Pro reicht da vollkommen aus. Gehört ihr aber zu den Enthusiast:innen, die gerne den kompletten Prozess des Fotografierens unter Kontrolle haben, dann ist der Pro-Modus für euch da.

Apropos Pro-Modus: Wenn ihr euch schon immer mal gefragt habt, wie man Google-Apps beziehungsweise den Google Play Store auf einem Huawei-Smartphone installieren kann, gibt es hier eine schöne Übersicht darüber. Ihr seht schon – alles ist möglich, und dann könnt ihr das Gerät ohne irgendwelche Einschränkungen nutzen! Hier ist das Video für euch:

Mehr Details beim Huawei Mate50 Pro

Ich muss nochmals drauf hinweisen: Die Hauptkamera des Huawei Mate50 Pro ist zum Zeitpunkt des Schreibens einzigartig in der Telefonwelt. Seine sechs Blendenklingen können auf zehn verschiedene Stufen eingestellt werden, von einem weit geöffneten Blendenwert von f/1.4 bis zu einem engen f/4.0. Dies bietet euch nämlich die Wahl zwischen einer geringen Schärfentiefe für einen verschwommenen Bokeh-Effekt oder scharfen Aufnahmen, die viele Hintergrunddetails beibehalten. Wie vorhin erwähnt könnt ihr auch bei schlechten Lichtverhältnissen fotografieren – der Automatik-Modus deckt eine eindrucksvolle Range ab, und der dedizierte Nachtmodus erledigt den Rest. Fotografie-Aficionados aktivieren den Pro-Modus und haben so die volle Kontrolle über das Aussehen der Resultate.

Der 50-MP-Sensor des Smartphones liefert eine hervorragende Bildqualität bei allen Lichtverhältnissen. Es gibt praktisch kein Rauschen, der Weißabgleich ist fast immer auf dem Punkt, und es gibt farblich viel zu sehen, ohne dass das Gerät übertreibt oder unrealistisch wird. Die Bilder werden auf 12,5 MP heruntergerechnet, aber das tut der Qualität der Fotos keinen Abbruch. Übrigens: Das dedizierte Teleobjektiv tritt bei 3,5x Zoom ein, und Schnappschüsse mit 64 Megapixel ermöglichen es euch, Bilder problemlos nachzubearbeiten. Die Schärfe leidet ein wenig bei 5x Zoom oder mehr, aber selbst bei 10x Zoom werden die Resultate immer noch bestens für Social Media geeignet. Auf ganzer Linie beeindruckend – so lässt sich das Huawei Mate50 Pro in Kürze beschreiben! Für alle weiteren Eindrücke abseits der Kameras verweise ich gerne auf meinen eigenen Testbericht des Smartphones. Was haltet ihr von so einem Foto-Monster im Taschenformat?

Benachrichtigungen
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments