Devolo dLAN 1000 duo+ Powerline im Test

von Matthias Jamnig 12.11.2017

Der dLAN 1000 duo+ von Devolo ist meine erste Begegnung mit einem Powerline-Produkt und mein zweiter Versuch einem enervierenden WLAN-Problem zu Leibe zu Rücken. Es ist eine Story mit einem mehr als zufriedenstellenden Happy End.

dLAN 1000 duo+

Aus dem beiliegenden Booklet mit Anleitung und Tipps. (Copyright by Devolo)

Das nervige Problem

Nach einem Umzug in jüngerer Vergangenheit entpuppte sich eine massive Mauer im neuen Heim als nahezu unüberwindbares Hindernis für meinen WLAN-Router. Zur Vermeidung eines elendslangen Kabels, dass sich durch die halbe Wohnung ziehen würde, machte ich mich auf die Suche nach Lösungen. Der erste Versuch bestand aus einem WLAN-Repeater; kostengünstig und vermeintlich ein Easy-Fix für mein Problem. Ich will euch gar nicht mit den Details langweilen, da es in diesem Text ja um den dLAN 1000 duo+ gehen soll. Aber soviel sei verraten: Der erste Versuch scheiterte kläglich.

Was also tun? Ein Mesh-WLAN installieren? Das erschien mir dann doch zu aufwendig und zu teuer. Oder doch ein Kabel durch die Wohnung verlegen? Zu unästhetisch und im Grunde bei mehreren Geräten auch nicht wirklich praktisch. Daher kam ich während meiner Recherche auf das neueste Mitglied der Devolo-Powerline-Familie. Der dLAN 1000 duo+ versprach eine solide, erweiterbare und unkomplizierte Lösung für mein Problem.

Die überzeugenden Features

Der Devolo-Neuling ist sozusagen die neue Powerline-Mittelklasse. Angesiedelt zwischen dem dLAN 550 duo+ und dem dLAN 1200+ verspricht der dLAN 1000 duo+ eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1.000 Mbit/s. Zwei LAN-Anschlüsse mit Fast Ethernet, eine integrierte Steckdose sowie eine Reichweite von 400 Metern vervollständigen die Liste der Produktmerkmale. Obendrein verspricht Devolo eine sofortige Einsatzbereitschaft – ohne langwierige Installation. Plug & Play… I like!

Die kinderleichte Installation

Wenige Tage später liegt die geöffnete Verpackung des dLAN 1000 duo+ vor mir. Nun wird sich zeigen, ob sich das Versprechen “Einfach auspacken, einstecken, fertig”, das auf der Schachtel zu finden ist, bewahrheitet. Ich stecke also eines der beiden im Starter Kit enthaltenen Geräte in eine Steckdose nahe meinem Router und verbinde ersteres mithilfe des beiliegenden Netzwerkkabels mit zweiterem. Im Laufschritt eile ich in die internetlose Problemzone und stöpsle Gerät Nummer Zwei in eine hiesige Steckdose. Das zweite beiliegende Kabel verbindet nun den Laptop mit dem dLAN 1000 duo+.

Bisher verläuft der Aufbau reibungslos. Doch der spannende Teil kommt ja auch erst. Nun gilt es auf jedem der beiden Geräte ein kleines Knopferl innerhalb von zwei Minuten für jeweils eine Sekunde zu drücken. Danach – drückt mir die Daumen – sollte mein Notebook und auch die an den zweiten Anschluss gekoppelte Xbox One nach langer Internet-Diät wieder mit flottem Breitband gefüttert werden. Die Lämpchen auf beiden Geräten pulsieren rot. Die Spannung steigt. Schlagartig wechselt das kleine LED auf ein konstant weißes Licht. Ein gutes Zeichen, oder?

Der zufriedenstellende Betrieb

Das Netzwerk-Icon am Bildschirm sagt, du bist mit dem Internet verbunden. Ein vorsichtiger Klick auf den Browser soll bestätigen, was das kleine Symbol am unteren Bildschirmrand verspricht. Augenblicklich öffnet sich die Startseite – ich bin ein bisschen aufgeregt! Aber was, wenn es nur aus dem Cache lädt? Ich gebe eine selten angesurfte URL ein und in Windeseile erscheint die aufgerufene Seite. Es funktioniert! Der dLAN 1000 duo+ schafft in wenigen Minuten, was mir so lange verwährt blieb… gewohnt schnelles Internet.

dLAN 1000 duo+

Der dLAN 1000 duo+ umgeben von meinem Kabelsalat.

Zugegeben, mein Kabelsalat ist um zwei (kurze) Kabel reicher. Aber dies erscheint mir ein geringer Preis für eine wirklich leistungsstarke und anstandslose Lösung meines Internet-Problems. Denn auch nach der Installation erweist sich das dLAN 1000 duo+-Gespann als äußerst unkompliziert. Router oder Steckdosen ein- und ausschalten oder Kabel entfernen beziehungsweise wechseln – dies alles beeindruckt die Powerline-Geräte in keinster Weise. Sobald alle angeschlossenen Geräte laufen, schnurrt das Internet unterbrechungsfrei und mit konstant hoher Geschwindigkeit. Und ein weiterer Bonus: Das dLAN 1000 duo+-System ist nach Belieben um weitere Geräte aus der Powerline-Familie von Devolo erweiterbar.

Mein Fazit zum dLAN 1000 duo+

Der dLAN 1000 duo+ Starter Kit hält alle im Vorfeld gemachten Versprechen. Die Installation ist in der Tat kinderleicht, die Leistung ist mehr als befriedigend und Instandhaltung oder sogar Erweiterung sind unkompliziert. Die Geräte lassen sich platzsparend anbringen. Wie bereits erwähnt, sind natürlich Netzwerkkabel nötig, um Geräte mit der Powerline zu verbinden. Meines Erachtens ist das aber der einzige, kleine Euphorie-Dämpfer. Wer sich daran aber wirklich stört, sollte von Beginn an zu einem Devolo-Produkt mit WiFi greifen. Für mich jedoch ist der dLAN 1000 duo+ die perfekte Lösung für mein eingangs beschriebenes Problem und dabei tatsächlich noch ein Preis/Leistungs-Champion. Happy End!

9.5

Wertung: 9.5 Pixel

für Devolo dLAN 1000 duo+ Powerline im Test