Dead Cells Review: So muss Roguevania

von Matthias Tüchler 09.10.2018

Nach über einem Jahr Early Access Phase ist Dead Cells im Sommer 2018 endlich erschienen. Das Rogue-Lite-Metroidvania-Game der französischen Entwickler Motion Twin lässt euch Run um Run versuchen, von einer Insel zu entkommen, die vor Monstern nur so wimmelt. Wir haben das Box-Release genutzt und die Insel für euch erkundet, sind gelaufen, sind gerollt und sind gestorben.

Rogue-Like? Rogue-Lite? Metroidvania? Rogue-Vania? What?

Wir werfen immer wieder gerne mit Genre-Bezeichnungen um uns, um euch eine Idee zu vermitteln, was euch in einem Spiel erwartet. Aber was ist nun eigentlich ein Roguelite Metroidvania und was macht Dead Cells dazu?

Dead Cells

In Dead Cells startet ihr euren Run in den Prison Quarters als eine Art animierter Körper. Von dort aus durchquert ihr verschiedene Level, die zwar in Look und Name stets die selben sind, deren konkretes Layout sich aber bei jedem Run prozedural neu generiert. Entgegen einem klassischen Roguelike, verliert man beim Tod allerdings nicht alle gesammelte Ausrüstung und Upgrades, sondern behält einige freischaltbare Upgrades und zu entdeckende Runen-Skills. Doch dazu später mehr.

Dead Cells ist kein Spaziergang im Park. Ihr werdet sterben. Oft sterben und viele Runs starten. Damit ihr dabei nicht die selben Level wieder und wieder sehen müsst, findet ihr mit der Zeit sechs verschiedene Runen-Skills, die euch ganz im Metroidvania-Style neue Wege zu neuen Level freischalten. Habt ihr erst alle Runen gesammelt, ist es bei jedem neuen Run an euch, euren Weg durch die Levels zu wählen.

Spitzenklasse Gameplay & vielseitiges Arsenal

Der Motor, der Dead Cells antreibt, ist eindeutig das nahezu perfekte Gameplay. Von Beginn an fühlt sich die Bewegung durch die Levels, wie auch der Kampf mit diversen Waffen und vor allem die Dodge-Rolls, um Attacken zu entgehen so fließend an, dass man den Controller nicht mehr aus der Hand legen möchte. Dieser Spielfluss wird mit den freischaltbaren Movement-Upgrades nur noch dynamischer und verleitet immer zum klassischen „einen Run noch“.

Dead Cells

Dead Cells bietet dazu eine Vielzahl an Nah- und Fernkampfwaffen, wie auch Items und Skills, deren Blueprints man von Run zu Run sammelt und dann mit Cells, die man von gefällten Gegnern einsammelt, beim „Collector“ (siehe Bild) freischaltet. Diese freigeschaltenen Waffen und Skills haben große Auswirkungen auf das Gameplay und bleiben auch über den Tod erhalten – müssen dann allerdings von einem Händler gekauft oder gefunden werden. Auf diese Weise – und mit seinen eigenen Skills – entwickelt man sich in Dead Cells weiter. Motion Twin versteht die Bedeutung von „Git gud“!

Dead Cells

Pixelfeinheit in toller Klangwelt

Ein Blick auf Dead Cells reicht bereits aus, um den Perfektionismus hinter den Pixelart Levels, Waffen und Monstern zu erkennen. Motion Twin liefert wunderschöne gruselige Level ab, die zugleich einen jeweils charakteristischen Stil haben und dennoch perfekt zueinander passen.

Dead Cells‘ Soundtrack wirkt zunächst unscheinbar. Doch ist man erst beim 20. oder 30. Run angelangt, bemerkt man, wie man von den perfekt abgestimmten Klängen und Soundeffects angetrieben wird. Mal dynamische Hintergrundmusik, mal episches Boss-Theme, Motion Twin trifft auch hier den Nagel auf den Kopf.

Stets noch ein letzter Run

Wir spielen Dead Cells bereits seit dem ersten Early Access Release auf Steam, haben alle Updates seither mitgemacht und auf den ersten Blick, schient Dead Cells ein hübsches Spiel mit gutem Gameplay gewesen zu sein. Seit 2017 hat sich allerdings einiges getan und Motion Twin hat ihr Roguelite Metroidvania Game nahezu zur Perfektion „feingetunt“ und eines der besten Gameplay-Erlebnisse im Metroidvania Genre geschaffen. Das Spiel ist mittlerweile auch als Boxversion bei Headup-Games erhältlich.

Je länger wir getestet und das Spiel erkundet haben (inzwischen über 60 Stunden), desto weniger konnten wir den Controller weglegen. Zu verlockend ist dieser eine letzte Run, bei dem man einen dummen Fehler weniger macht oder eine neue Ausrüstungs-Kombination ausprobieren will.

Dead Cells bietet Rogue-Lite-Fun par excellance und ist – investiert man die Zeit und Geduld – ein absoluter Diamant.

9.5

Wertung: 9.5 Pixel

für Dead Cells Review: So muss Roguevania von Matthias Tüchler

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Benachrichtigungen  
Benachrichtige mich zu:
ChrisProxius ist Live!
CURRENTLY OFFLINE